Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Bilder Upload
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 4 Antworten
und wurde 386 mal aufgerufen
 Neuigkeiten
Icy_69 Offline

Edelweiss


Beiträge: 997
Punkte: 997

21.02.2009 08:33
Was zum Schmunzeln Zitat · antworten

Phantom mit Wörterbuch "enttarnt"

Dutzende Tempoüberschreitungen und zahlreiche Parkvergehen quer über das ganze Land verstreut: Erfolglos hat die irische Polizei nach einem notorischen Verkehrssünder gefahndet.

Zwar hatten die Beamten immer die Daten des Mannes aufgenommen, sämtliche Versuche, danach die Strafen einzufordern, scheiterten aber. Der polnische Einwanderer hatte immer eine andere Adresse angegeben.

Nach über 50 Einträgen im Strafregister sah sich ein Polizeibeamter polnische Führerscheine einmal genauer an - und identifizierte das Phantom.

Wörterbuch löst Mysterium
"Prawo Jazdy" hatten seine Kollegen jeweils als Name des Delinquenten vermerkt, schließlich stand das groß im Führerschein des Verkehrssünders.

Der Griff zu einem Wörterbuch löste schließlich das Mysterium - und rückte die irische Polizei nicht gerade ins beste Licht: "Prawo Jazdy" heißt auf Polnisch nichts anderes als Führerschein.

"Ziemlich peinlich"
Auf dem 2004 eingeführten polnischen Führerschein im Scheckkartenformat springt rechts oben das fett gedruckte "Prawo Jazdy" sofort ins Auge, der "richtige" Name darunter ist den Beamten offenbar nie so richtig aufgefallen.

"Es ist ziemlich peinlich, dass das Polizeisystem einen Prawo Jazdy als Person mit über 50 Identitäten erschaffen hat", meinte der Polizist, der den Fehler entdeckt hat.

Memo an Medien gespielt
Er verfasste umgehend ein Memo, das landesweit seine Kollegen auf die Sprachverwirrung aufmerksam machte.

Genau dieses schon im Juni 2007 erstellte Memo war es auch, das den Fall nun öffentlich machte: Fast hätte die Polizei die Blamage unter Verschluss halten könne, diese Woche wurde das Papier aber irischen Zeitungen zugespielt.

Kultfigur der polnischen Einwanderer
"Prawo Jazdy" gilt nun als Kultfigur und Running Gag in der großen Gruppe der polnischen Einwanderer in Irland. Geschätzte 200.000 waren in den vergangenen Jahren im Zuge des Wirtschaftsbooms auf die Insel gekommen.

Jetzt, da auch der "keltische Tiger" von der Wirtschaftskrise schwer angeschlagen ist, kehren viele in ihre Heimat zurück. Rund ein Drittel will laut Umfragen nach Polen zurück.

Aus der Affäre gelernt?
Von den Behörden heißt es jetzt, dass man nach der Affäre den Beamten nicht nur die polnischen Führerscheine ein bisschen nähergebracht habe. Im Datennetz der Polizei sei ein ganzer Bereich angelegt worden, der Informationen über das Aussehen ausländischer Dokumente bietet.

Und zumindest die "Irish Times" vertraut den Behörden: Auch die notorische Wiederholungstäterin "Frau Bibliotheksausweis" aus Tschechien werde wohl bald auffliegen.

lg Sabine
Lächeln ist wie ein Fenster, durch das man sieht, ob das Herz zu Hause ist.

No problem Offline

Ehrenmitglied

Beiträge: 11.362
Punkte: 12.304

21.02.2009 13:30
#2 RE: Was zum Schmunzeln Zitat · antworten

Hi Hi hI

NIna
Ist das, was das Herz glaubt,
nicht genauso wahr wie das, was das Auge sieht?

Khalil Gibran

Kochmauserl Offline

Ehrenmitglied


Beiträge: 23.615
Punkte: 36.638

22.02.2009 21:19
#3 RE: Was zum Schmunzeln Zitat · antworten



Na sowas . . . jetzt müssen die armen Polizisten auch noch Fremdsprachen lernen.

Lieben Gruß vom Kochmauserl

Im Glück kennen dich deine Freunde,
im Unglück kennst du sie.

Kräuterfee Offline

im alpinen Olymp


Beiträge: 1.894
Punkte: 2.099

22.02.2009 23:45
#4 RE: Was zum Schmunzeln Zitat · antworten

Irgendwie hätte der "arme" Sünder das ein bischen schwerer in Deutschland gehabt. Ich hab ganz bestimmt immer auf der Seite gelebt, die nicht unbedingt für das Finanzamt arbeiten - das bekommt keinem Buchhaltungsleiter wirklich gut. Aber, ich kenne die Kollegen auf der "anderen Seite" auch recht gut. Die Grundbegriffe der Durchwanderer kennen die mit sehr großer Sicherheit. Und, die kennen allesamt die gängigen Papiere (Ausweise, Führerscheine etc.). Nee, in Deutschland sind sowohl Polizei als auch Grenzbeamte so gut geschult, dass so was nicht möglich wäre. Und, falsche Papiere müssen schon verdammt echt sein, wenn damit getäuscht werden soll. Aber, Deutschland ist eben ein Transferland. Da werden andere Anforderungen gestellt. Ich denke, wir sind da mit unseren Jungs und Mädels echt gut aufgestellt.

Hans-Otto Offline

Administrator


Beiträge: 7.459
Punkte: 10.212

22.02.2009 23:49
#5 RE: Was zum Schmunzeln Zitat · antworten

In Antwort auf:
Grenzbeamte so gut geschult, dass so was nicht möglich wäre

Als ich noch am Autobahnzoll bei Basel war bekamen wir Grenzschutzbeamte die vorher an der polnischen Grenze waren - hier an die Schweizer Grenze.

Die waren zum Teil nicht einmal informiert, wie ein schweizer Pass oder Personalausweis aussieht.

lg, Hans-Otto

per aspera ad astra
(über rauhe Pfade zu den Sternen)


Meine Homepage "erLeben"

 Sprung  
Aktuelle Unwetterwarnungen für Europa
Counter http://www.bilder-hochladen.net/
Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen