Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Bilder Upload
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 2 Antworten
und wurde 314 mal aufgerufen
 Tagesgeschehen und Politik
Kräuterfee Offline

im alpinen Olymp


Beiträge: 1.894
Punkte: 2.099

28.08.2007 00:15
Schock bei den Banken Zitat · antworten

Nach dem Klimaschock, den Waldbränden - was vernichtet sonst noch so unser Finanzen.
Ich paudere jetzt mal ein bischen aus dem Bereich, aus dem ich beruflich eigentlich komme. Vor etwa einem unendlich zurückliegendem Jahrhundert hat uns einer unserer Dozenten mal gesagt, dass es ja noch gar nicht so lange her ist, dass wir auch eine berechtigte Wertberichtigung auf ein Bankguthaben machen hätten können. Nach den neusten Erkenntnissen, mit welchen Risiken unsere Banken mit unserem Geld spekulieren, fällt es wieder schwer, das nur mit der bankenvorschriftlichen Rückversicherung zu decken. Wir nähern uns wieder einem Punkt, an dem es nur noch mit Fusionen mit sehr großen Banken möglich ist, die Verluste aus Spekulationsgeschäften aufzufangen. Globalisierung - warum eigentlich für eine national tätige Bank? Dort sitzen Manager mit Spitzengehältern und machen nicht anderes, als mit dem Geld anderer umzugehen. Kein eigenes Risiko. Gehts schief - irgendwo gibt es einen neuen Managerjob für mehr Entlohnung. Das an den Geldanlagen Existenzen hängen - was solls, es ist nicht die eigene. Auch nicht die eigene Altersvorsorge. Die ist längst sichergestellt.
Vor diesem Vierteljahrhundert gab es auch sogenannte Abschreibungsobjekte. Das war auch nicht besser. Auch davor warnten meine damaligen Dozenten. Wenn man etwas abschreiben will, dann gibt es auch den entsprechenden Verlust - Verlust heißt aber Kapitalminderung. Viele Ärzte und Zahnärzte sind damals in die Pleite getrieben worden wegen der vollmundigen Versprechungen.
Vor einigen Jahren wollte man uns - also meinen Mann und mich - zu einer Kapitalanlage in einem Immobilienfond locken. Damals hatte ich allerdings noch die Worte eines Wirtschaftsprüfers im Ohr - ich kann nicht mehr beurteilen, als die Expertisen mir zu einem großen Projekt sagen. Und ich hatte die Überbewertungen der Postimobilien aktuell im Ohr. Das war gut so. Diese Kombination stimmte. Sie stimmt auch heute noch.
Der gesamte Kapitalmarkt scheint mir z. Zt. auf dem Boden eines Teiches zu gründeln, auf dem es nichts mehr zu gründeln gibt. Es sollte einfach mal klar sein, dass nur die Werte da sind, die die arbeitende Bevölkerung geschaffen hat. Und da hoffe ich, dass es noch einige ander Unternehmen gibt, wie z. B. die CeWoColor in Oldenburg, die den rahmabschöpfenden Aktionären einfach mal zeigt, dass das Kapital am Unternehmen gebunden ist und nicht bis zum Bankrott abgeschöpft werden kann. Die, die das zeigen, sind übrigens kapitalhaltende Familienangehörige - die abschöpfenden sind amerikanische Headshfonds.
Mein Lehrherr - verzeit den alten Ausdruck - hatte in seinem Büro einen Spruch hängen, der da lautete: eine geschlachtete Kuh kann nicht mehr gemolken werden. Ich will damit sagen: ein Unternehmen, dem Aktionäre aus Geldgier das Kapital abschöpfen, das kann weder existieren noch Erträge bringen. Ich hoffe, es werden möglichst bald wieder einige Manager zu den Wurzeln zurückfinden, die da heißen: Ertrag gibts nur da, wo arbeitende Hände und Köpfe Ertrag erwirtschaften.
Mein alter Spruch - Geld kann man nicht essen. Ich sollte das endlich mal meinem Nick beifügen. Er verfolgt mich ja nun schon einige Monate durch das Zeitgeschehen.
An dem Tag, an dem meine ehemaligen Berufskollegen wieder Wertberichtigungen auf Bankguthaben machen, werde ich Krügerrand kaufen. Egal, wo der Goldpreis gerade steht. Er wird dann nur noch raufgehen.
Übrigens die Reihenfolge, in der es sich am leichtesten das Geld ausgeben läßt:
Anderer Geld für andere
Anderer Geld für mich
Mein Geld für mich
Mein Geld für andere.
Und all diese Menschen, denen wir unser Geld anvertrauen - sei es der Staat oder einer Bank o. ä. geben unser Geld (also anderer) für ander aus. Geht ganz einfach und bereitet den meinsten leider keine schlaflosen Nächte mehr.

Katinka ( gelöscht )
Beiträge:

11.09.2007 20:27
#2 RE: Schock bei den Banken Zitat · antworten
Liebe Kräuterfee,

Ich komme nun mal aus einer ganz anderen Branche.

Geld kann man nicht essen,
macht auf Dauer nicht glücklich...die Gier nach
immer mehr schleicht sich rein .. auf Kosten anderer bereichern...

Klar gibt es auch wieder andere,die nich so sind, die meine ich nicht.
Ausnahmen gibt es überall.

Die meisten sind so eiskalt, das sie über ,,LEICHEN"
gehen.(Bossing, Mobbing...bis ins private...)
Ich nenne sie Geldhaie....

Es steht ja schon in der Offenbarung in der Bibel,
was alles auf uns zukommt....

christlicher Gruss,
möge Gott dich und deinen Mann behüten...

Der Herr segne dich und behüte dich auf all deinen Wegen....

Trollkind ( gelöscht )
Beiträge:

11.09.2007 20:54
#3 RE: Schock bei den Banken Zitat · antworten
das letzte hemd hat zum glück keine taschen
für keinen.

wer freunde ohne fehler sucht...
bleibt ohne freunde

«« Klimaschock
 Sprung  
Aktuelle Unwetterwarnungen für Europa
Counter http://www.bilder-hochladen.net/
Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen