Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Bilder Upload
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 5 Antworten
und wurde 322 mal aufgerufen
 Tagesgeschehen und Politik
Hans-Otto Offline

Administrator


Beiträge: 7.459
Punkte: 10.212

09.08.2008 07:59
Parteien Zitat · antworten

Guten Morgen meine Lieben.

Heute früh habe ich mich schon wieder mal über unsere sogenannten "Volksvertreter" geärgert.

Diese Typen sind doch praktisch hochbezahlte Angestellte und Arbeitnehmer von uns allen, dem Volk. Sie sind dazu angestellt, sich für unsere "Firma" Bundesrepublik einzusetzen und bestmöglich zu verwalten.

Aber was tun sie ? Zur Zeit die SPD verstärkt - schmeissen den Clemens raus, streiten sich in Hessen mit der Frau Ypsilanti usw.
Aber nicht nur die SPD. Die anderen ja auch - sie streiten unter sich und haben so keine Zeit mehr für ihren eigentlichen Job.

Also wenn ein Arbeitgeber in der freien Wirtschaft Leute einstellt, und die haben nichts anderes zu tun als sich gegenseitig in die Pfanne zu hauen anstatt ihre Arbeit zu tun für die sie bezahlt werden - dann schmeisst er die nämlich schnellstmöglich hochkantig wieder raus - und mehr noch, er macht sie verantwortlich für den Schaden den sie angerichtet haben.

Warum tun wir das eigentlich nicht auch ?

Hans-Otto

per aspera ad astra
(über rauhe Pfade zu den Sternen)


Meine Homepage "erLeben"

Faust Offline

höher geht's nimmer

Beiträge: 313
Punkte: 454

09.08.2008 15:27
#2 RE: Parteien Zitat · antworten

Zitat von Hans-Otto

Also wenn ein Arbeitgeber in der freien Wirtschaft Leute einstellt, und die haben nichts anderes zu tun als sich gegenseitig in die Pfanne zu hauen anstatt ihre Arbeit zu tun für die sie bezahlt werden - dann schmeisst er die nämlich schnellstmöglich hochkantig wieder raus - und mehr noch, er macht sie verantwortlich für den Schaden den sie angerichtet haben.

Warum tun wir das eigentlich nicht auch ?

Hans-Otto


Lieber Hans-Otto,

einen Politiker rausschmeissen oder kündigen - so schnell geht das natürlich nicht wie in der freien Wirtschaft.
Aber trotzdem können wir (das VOLK) sehr wohl was tun - bereits im Herbst 2009 bei den Bundestagswahlen. Jetzt wirst du sicher sagen, dass es egal ist, wen man wählt - sie taugen alle nix. Unser relativ geringer Einfluss auf die Politik, das mag zwar für die Bundespolitik gelten, aber nicht auf den unteren Ebenen.

Du kannst dir z.B. deinen Landtags- oder Bundestagsabgeordneten, der in den nächsten Monaten bestimmt wieder stärker Wahlkampf betreibt, vorknöpfen, mit ihm diskutieren. Oder noch besser eine Ebene tiefer, beim Gemeinderat ansetzten, welcher die Politik und das Wohl deiner Stadt, deines Umfeldes, bestimmt. Am 07.06.09 sind Kommunalwahlen, da kannst du dir sehr genau die Personen anschauen, die du dann wählen willst oder nicht.

Noch besser wäre es -und das gilt jetzt nicht für dich sondern für alle "Politikverdrossenen"- wenn man sich selbst aktiv an der Politik beteiligen würde. Um mich für den Gemeinderat aufstellen zu lassen, brauche ich keine Parteizugehörigkeit - aber eine Menge Engagement, Ideen und vorallem viel Zeit. Und das ist ein wenig das Problem unserer Gesellschaft - nicht nur in der Politik, sondern auch in anderen Bereichen, wie z.B. in den Vereinen. Wer selbst schon mal in einem Verein Verantwortung getragen hat, kennt doch das Problem: Es sind meistens immer die selben, die bei Festen usw. helfen und es sind meistens immer diejenigen, die etwas zu kritisieren haben, die sich selbst am wenigsten einbringen.

LG Faust

Giuseppe ( gelöscht )
Beiträge:

10.08.2008 22:27
#3 RE: Parteien Zitat · antworten

Ach Hans-Otto,

das sind ja noch Waisenknaben, wenn man es mal mit den Verhältnissen in Österreich vergleicht. Habe gerade eben einen interessanten Weltspiegel-Bericht aus Wien gesehen. Du wirst es nicht glauben, aber dort wird sogar Hundekot zum Politikum.

Ab morgen kann der Beitrag unter http://www.weltspiegel.de in der Mediathek abgerufen werden. Schau's Dir mal an...


LG, Giuseppe

Hans-Otto Offline

Administrator


Beiträge: 7.459
Punkte: 10.212

10.08.2008 23:09
#4 RE: Parteien Zitat · antworten
In Antwort auf:
einen Politiker rausschmeissen oder kündigen - so schnell geht das natürlich nicht wie in der freien Wirtschaft.

oh doch lieber Faust - das geht schon - sogar fristlos und ohne dicke Pensionen und Abfindungen.
Immerhin haben diese Typen einen Amtseid geleistet, in dem es unter anderem auch heisst: "...und Schaden vom deutschen Volk abzuwenden".

Wenn sie aber nun genau das Gegenteil tun und nur in die eigene Tasche wirtschaften - dann ist das ein ganz klarer Fall von Meineid. Ein Verbrechen, das IMMER zur fristlosen Kündigung berechtigt.

In Antwort auf:
Oder noch besser eine Ebene tiefer, beim Gemeinderat ansetzten, welcher die Politik und das Wohl deiner Stadt, deines Umfeldes, bestimmt. Am 07.06.09 sind Kommunalwahlen, da kannst du dir sehr genau die Personen anschauen, die du dann wählen willst oder nicht.


Stimmt, aber da hab ich nur Einfluss darauf, ob die Hauptstrasse in meinem Dorf nun gefliest oder asphaltiert wird (z.B.)
Aber die grossen Ungerechtigkeiten wie HartzIV, Steuerrecht, Bildung, Krankenversorgung etc. werden nun mal auf höherer Ebene verbrochen.
Und wie sie sich nun nennen, christlich, sozial, grün oder frei - wie man die eigene Kasse füllt - da sind sie sich einig, und da verstehen sie auch was davon.

Aber das ist dann auch schon alles.

Nein, wir brauchen ein total neues Recht für diese Typen.

- Als Abgeordneter oder Minister hat er gefälligst wie jeder andere keine Schwarzarbeit, sprich Beraterverträge, Aufsichtsratspöstchen usw. zu leisten.
- Seine "Berater" und "Gutachter" sollen unabhängig sein, und nicht jeweils aus der Lobby kommen wo sie ihre eigenen Interessen vertreten.
- Es sollten wirkliche Fachleute etwas zu sagen haben, und nicht Typen, die aus wohlbehütetem Haus kommen: Grundschule, Gymnasium, Studium (vornehmlich Jura oder Lehramt), und so lange die Ausbildung läuft auf Papi's Tasche liegen. Anschliessend in die Politik.
Nicht Typen die irgendwo in Wolkenkuckucksheim wohnen und noch nie ins wahre Leben hineingeschnuppert haben. (Mir fällt da mal spontan unser Herr Hartz ein, der in einer Nacht im Puff soviel verjubelte, wie auf der anderen Seite den Menschen zum Leben in einem ganzen Monat zugesteht)

Ich weiss, ich habe jetzt vielleicht einige Klischees verwendet und genannt - aber ist es wirklich sehr viel anders ?

Hans-Otto

per aspera ad astra
(über rauhe Pfade zu den Sternen)


Meine Homepage "erLeben"

No problem Offline

Ehrenmitglied

Beiträge: 11.362
Punkte: 12.304

11.08.2008 11:57
#5 RE: Parteien Zitat · antworten

Es ist nicht anders, und wer davor seine Augen nicht verschließt - ach, Änderungen werden doch erst zum Tragen gebracht, wenn nichts mehr geht und alle Frust haben. Vorher eher nicht.
Hab ich gemerkt, als ich das letzte Schuljahr im Kreiselternbeirat war, da wird bloss diskutiert und gemacht - hat ja alles Zeit - So, das Schuljahr ist um und was an Vorhaben geplant war - ging in den Urlaub.

NIna

Zuversicht ist der Weg in die Zukunft.

kalle Offline

Ober - Berggeist

Beiträge: 336
Punkte: 350

12.08.2008 13:06
#6 RE: Parteien Zitat · antworten

ich denke mal bei der politik haben alle recht.
es fängt schon bei der kindheit an oder besser in der schule.
wir, also in einem demokratischen land, sind verpflichtet unsere bürger politisch zu bilden und das fängt in der schule an. aber da läuft nix.
weiter haben wir alle (damit meine ich die bürger, die eine wahlerlaubnis haben) eine verpflichtung zu wählen. schauen wir uns die wahlbeteiligungen an: da läuft nix.
auch versuche ich politische ämter und jobs in der freien wirtschaft zu vergleichen.
ein vorstand in einem mittelständigen unternehmen hat ein jahreseinkommen von ca 900.000 EUR. was hat (bekommt) ein staatssekretär? da stellt sich die frage: wo gehen die guten hin.
ohje ich könnte stundenlang weiterschreiben ohne komma und ohne groß- und kleinschreibung

 Sprung  
Aktuelle Unwetterwarnungen für Europa
Counter http://www.bilder-hochladen.net/
Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen