Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Bilder Upload
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 14 Antworten
und wurde 611 mal aufgerufen
 Neuigkeiten
Icy_69 Offline

Edelweiss


Beiträge: 997
Punkte: 997

10.03.2009 08:19
Lebensgefahr in Österreichs Spitälern? Zitat · antworten

Gut zu wissen, dass man bei uns in sooo guten Händen ist!!!


Tausende Tote nach Behandlungsfehlern im Spital, Ärzte mit veraltetem Wissen: Ein Aufreger-Buch sorgt für Diskussionen.

Operation. Vor allem in kleinen Krankenhäusern passieren laut Autor Kurt Langbein Fehler.
Es sind Zahlen, die bei so manchem Spitalspatienten ein mulmiges Gefühl im Bauch hinterlassen werden: Jedes Jahr sterben in Österreichs Krankenhäusern 2500 Menschen an Behandlungsfehlern. Ein Beispiel: Bei den sieben Magenoperationen, die 2005 im Krankenhaus Neunkirchen (NÖ) durchgeführt wurden, erlitten vier der Patienten schwere Komplikationen, drei davon starben infolge des Eingriffs.
Nach Schilddrüsenoperationen wiederum landeten 2005 die Patienten in Niederösterreich drei Mal so häufig in der Intensivstation als im Bundesdurchschnitt.

Mit ebenso beunruhigenden wie umstrittenen Daten wartet Medizinjournalist Kurt Langbein in seinem neuen Buch "Verschlusssache Medizin" auf. Eine seiner Quellen war ein interner Qualitätsbericht der nö. Spitalsholding. "Als klar wurde, welche erschreckenden Daten er enthält, wurde er zur Verschlusssache gemacht", sagt Langbein.

Erfahrung fehlt

Dass so viel schiefgehe, habe gleich mehrere Gründe: "In den kleineren Spitälern sind die Komplikationsraten um bis zu vier Mal höher als im internationalen Vergleich. Das liegt daran, dass sie bei schwierigen chirurgischen Eingriffen nicht auf die nötige Mindestfallzahl kommen." Somit fehle schlichtweg die Erfahrung.
Eine weitere Fehlerquelle seien übermüdete Ärzte: Laut einer Studie im Krankenhaus Steyr wurden 2007 10,7 Prozent aller Operationen von Ärzten durchgeführt, die schon länger als 24 Stunden Dienst hatten. In fast fünf Prozent der Fälle traten schwere Komplikationen auf – das ist doppelt so häufig wie während der Normalarbeitszeit.

Kein anderes Land – so Langbein – habe eine so hohe Versorgung mit Spitalsbetten wie Österreich. Um ihren Erhalt zu rechtfertigen, greife man nicht selten zu fragwürdigen Mitteln: "Wo immer das Schließen eines Spitals oder einer Abteilung diskutiert wird, steigt die Zahl der Operationen sprunghaft an." Während in den anderen Industriestaaten jährlich 90 bis 100 Blinddarm-Entfernungen pro 100.000 Einwohner durchgeführt wurden, waren es in Österreich 2007 196.

Pro Jahr landen drei von zehn Österreichern im Spital – mehr als überall sonst auf der Welt. Dabei sei die Hälfte aller Klinikaufenthalte unnötig, wie aus einer Studie am KH Horn hervorgehe.

Bildungslücken

Kein gutes Haar lässt Langbein auch an der Ärzte-Fortbildung: Gut ein Drittel der Ärzte arbeitet mit dem Wissen aus dem Studium, das 20 bis 30 Jahre alt ist.“ Zwar sei Fortbildung verpflichtend, "doch für die, die sich nicht daran halten, gibt es keine Konsequenzen".
Der Autor fordert eine Fortbildung, "die unabhängig von den Verwertungsinteressen von Pharmafirmen ist". Das Geld dafür sollte daher von der öffentlichen Hand oder aber aus einem Topf kommen, in den die gesamte Industrie einzahlt. "An ihren Renditen sieht man, dass Geld genug dafür da wäre."

lg Sabine
Lächeln ist wie ein Fenster, durch das man sieht, ob das Herz zu Hause ist.

Kräuterfee Offline

im alpinen Olymp


Beiträge: 1.894
Punkte: 2.099

13.03.2009 23:29
#2 RE: Lebensgefahr in Österreichs Spitälern? Zitat · antworten

Zum einen - in Krankenhäusern sterben grundsätzlich mehr Menschen als anderswo. Weil dort eben kranke Menschen sind.
Die Forderung um Mindestzahlen von bestimmten Operationen für Ärzte sind auch nicht neu - ich hab vor fast 20 Jahren schon ganz erbitterte Streitereien im Krankenhaus deshalb gehabt. Ich wollte als Patient einfach nicht unterschreiben, dass man mir möglicherweise die Gebärmutter entfernt. Ich hab sie übrigens heute noch in absolut gesundem Zustand lt. neuster Ultraschalluntersuchung.
Die Warnungen vor solchen überflüssigen OP´s gab´s also auch schon vor 20 Jahren. Was ich allerdings schlimm finde, ist, dass jede Statistik - und ich selbst schon einige erstellen müssen, und weiß, wie man die gestalten kann - einfach in die Richtung von Riesenkrankenhäusern geht, in der der Mensch einfach nur noch personenlos abgefertigt wird. In Ös. wird das nicht anders sein als in Deutschl.. Kosten sparen um jeden Preis - auch um den der Menschlichkeit. Und, Menschlichkeit ist sehr oft auch die Nähe der Angehörigen und Freunde. Aber, die ist bei den Kosten eben einfach nur störend. Und, wozu braucht man die bei dem Modul Mensch denn überhaupt? Warum eigentlich kann man da immer noch nicht die Ersatzteile austauschen, wie beim TV? Ja, warum denn eigentlich?

No problem Offline

Ehrenmitglied

Beiträge: 11.362
Punkte: 12.299

13.03.2009 23:34
#3 RE: Lebensgefahr in Österreichs Spitälern? Zitat · antworten

Spitäler in Ö kommt mir vor, sind echte Ausschlachtungsbetriebe, so kommt es mir vor.
Habe eine österreichische Freundin, die massiv unter diesen Massnahmen, unbedingt was entfernen zu müssen, um die Statistik zu erhalten, gelitten hat. Sie geht nimmermehr in das heimatliche Spital. Wobei bei Skiunfällen sind die echt gut, wirklich gut.

NIna
Ist das, was das Herz glaubt,
nicht genauso wahr wie das, was das Auge sieht?

Khalil Gibran

Kräuterfee Offline

im alpinen Olymp


Beiträge: 1.894
Punkte: 2.099

13.03.2009 23:39
#4 RE: Lebensgefahr in Österreichs Spitälern? Zitat · antworten

Skiunfälle - müssen die gut sein, schon alleine, weil die da echt Praxis drauf haben müssen. Bei der Gyn mag ich mich da täuschen, weil irgendwann einmal in unserer Stadt ein wirklich guter Ö beschäftigt war. Aber, es sind eben auch schon gute 2 Jahrzehnte darüber verstrichen.

No problem Offline

Ehrenmitglied

Beiträge: 11.362
Punkte: 12.299

13.03.2009 23:41
#5 RE: Lebensgefahr in Österreichs Spitälern? Zitat · antworten

Manche haben eben nicht genügend Erfahrung sammeln können, da muss die Statistik halt herhalten.
In Skiunfällen müssen sie gut sein, meine Klassenkameradin hatte einen doppelten Wadenbeinbruch und wurde so excellent versorgt, dass man ihr die OPnarbe nicht mehr ansieht. Das ist Können.

NIna
Ist das, was das Herz glaubt,
nicht genauso wahr wie das, was das Auge sieht?

Khalil Gibran

Fundkatze Offline

Ehrenmitglied


Beiträge: 5.141
Punkte: 13.531

17.03.2009 18:26
#6 RE: Lebensgefahr in Österreichs Spitälern? Zitat · antworten

Langbein-Buch "billige, sensationslüsterne Panikmache"

Als "billige, sensationslüsterne Panikmache" hat ÖÄK-Präsident Walter Dorner das neue Buch des Autors Kurt Langbein ("Verschlusssache Medizin") kritisiert. In dem Werk werde primär darauf gesetzt, "Menschen durch Aufzählung von Ärztefehlern in Angst und Schrecken zu versetzen", äußert sich Dorner in einer Aussendung am Montag. Um die Behebung der Ursachen - etwa überlange Arbeitszeiten in den Spitälern und dahinter stehende kontinuierliche Gesetzesbrüche von Spitalsbetreibern - gehe es dem Autor offenbar nur in zweiter Linie. Bei seinen Behauptungen verlasse sich der Schriftsteller stark auf die Übertragung von Studien aus dem Ausland auf österreichische Verhältnisse, Schätzungen und veraltetes bzw. falsches Material. Dorner: "Das hat viel zu tun mit profitorientierter Skandalisierung, wenig mit seriösem Journalismus."
Die Ärztekammer sehe sich durch derartige als kurzlebige Kassenknüller konzipierte Werke in ihren Bemühungen um eine Verbesserung des Qualitäts- und Fehlermanagements deutlich zurückgeworfen. Dorner: "Welcher Arzt wird Fehler oder Beinahe-Fehler melden, wenn er Angst haben muss, morgen unter dem Titel ‚Todesfalle Spital’ an den Pranger gestellt zu werden?" Wer einen sensiblen Bereich wie die Medizin derart destruktiv skandalisiere, stelle sich als Mensch ins Abseits. Langbein sei dazu aufgerufen, sich ebenso wie die Ärztekammer, die dies seit Jahren gebetsmühlenartig tue, für die Einhaltung der Arbeitszeiten in den Spitälern einzusetzen und auch hierfür seinen Marketing- und PR-Apparat zu nutzen. Speziell in Niederösterreich, dem Bundesland, das im Buch besonders stark im Focus sei, sei auch der dortige Patientenanwalt aufgefordert, seine Möglichkeiten für die Verbesserung der Arbeitsbedingungen in den Spitälern zu nutzen.

"Wenn die Spitäler oder Ordinationen wirklich Todesfallen sind, warum lassen sich so viele Österreicher zur medizinischen Behandlung nach Hause bringen, wenn sie im Ausland krank werden?" fragt Dorner abschließend.

Es grüßt die Fundkatze

Jeder Tag ist ein neuer Anfang! (T.S.Elliot)

Kräuterfee Offline

im alpinen Olymp


Beiträge: 1.894
Punkte: 2.099

18.03.2009 01:03
#7 RE: Lebensgefahr in Österreichs Spitälern? Zitat · antworten

Nach Hause bringen läßt man sich nicht wegen besserer Behandlung - außer, sie ist wirklich unterirdisch. Da bliebe man dann doch lieber im Ausland. Solange aber die Versorgung einem nicht wirklich lebensbedrohlichen Punkt erreicht, wird jeder Patient am liebsten in der Nähe seiner Liebsten sein. Das ist übrigens eine Nähe, die sehr oft mehr bewirkt als Pillen.
Ja, in Deutschland mag es inzwischen auch eine sehr starke Spezialisierung auf bestimmte Krankheitsfälle geben, die einem aus rein logistischen Gesichtspunkten quer durch Deutschland schickt. Nur, wer will wirklich in einer absolut kritischen Situation wirklich hunterte km von seinen Liebsten entfernt sein. Bei der Wahl - auf wenn ich 20 oder 30 % mehr Überlebenschance hätte - es wäre wahrscheinlich so, dass ich lieber in der Geborgenheit meiner Liebsten wäre. Ja, okay, ich hab da im Augenblick wahrscheinlich eine Sicht, die andere nicht teilen können.

Icy_69 Offline

Edelweiss


Beiträge: 997
Punkte: 997

18.03.2009 16:52
#8 RE: Lebensgefahr in Österreichs Spitälern? Zitat · antworten

Es gibt sicher auch in Österreich sehr gute Spitäler bzw. Ärzte, nicht umsonst reissen sich viele Deutsche Ärzte darum bei uns arbeiten zu dürfen. Die lernen schon was bei uns. aber es gibt halt auch genügend Pfusch und ich glaube wie überall wird halt in dem buch gerade mal das ganze schlechte herausgepickst. Lob und gutes ist ja nicht so interessant wie was verpfuschtes.

Und ganz ehrlich, auch wenn unser Krankenhaus hier in der Nähe nicht gerade das beste ist, ich würd mich auch heimfliegen oder bringen lassen wenn mir im ausland was passieren würde. Was soll ich in Griechenland oder Spanien wenn ich nicht weiß was die Ärzte dort alles mit mir anstellen, ganz zu schweigen von der Qualität und Sauberkeit der Krankenhäuser dort. da ist mir zuhause schon lieber!!!

lg Sabine
Lächeln ist wie ein Fenster, durch das man sieht, ob das Herz zu Hause ist.

No problem Offline

Ehrenmitglied

Beiträge: 11.362
Punkte: 12.299

19.03.2009 17:54
#9 RE: Lebensgefahr in Österreichs Spitälern? Zitat · antworten

Hoffentlich hat es in Ö´s Spitälern wie in Spaniens oder ital. wie ich von meiner Nachbarin aus erster Quelle erfuhr, keine Kakerlaken

NIna
Ist das, was das Herz glaubt,
nicht genauso wahr wie das, was das Auge sieht?

Khalil Gibran

Fundkatze Offline

Ehrenmitglied


Beiträge: 5.141
Punkte: 13.531

20.03.2009 07:00
#10 RE: Lebensgefahr in Österreichs Spitälern? Zitat · antworten
Zitat von No problem
Hoffentlich hat es in Ö´s Spitälern wie in Spaniens oder ital. wie ich von meiner Nachbarin aus erster Quelle erfuhr, keine Kakerlaken


Diese Frage stellst Du nicht wirklich????
Du kannst nicht Spanien mit Österreich vergleichen!

Es grüßt die Fundkatze

Jeder Tag ist ein neuer Anfang! (T.S.Elliot)

Brockenhexe ( gelöscht )
Beiträge:

20.03.2009 10:14
#11 RE: Lebensgefahr in Österreichs Spitälern? Zitat · antworten

Sorry, aber Kakerlaken gibt es auch in Deutschland.

Liebe Grüße
Brockenhexe (-:


Nur der kann die Zukunft gestalten, der die Aufgaben der Gegenwart meistert.

Hans-Otto Offline

Administrator


Beiträge: 7.459
Punkte: 10.212

20.03.2009 11:04
#12 RE: Lebensgefahr in Österreichs Spitälern? Zitat · antworten

In Antwort auf:
Sorry, aber Kakerlaken gibt es auch in Deutschland.

Ja, stimmt - aber in D halten sie sich vorzugsweise in Bäckereien auf.

Nur, in Spanien oder Italien können sich die Viecher schon des Klimas wegen besser vermehren. Ausserdem sind die Ansprüche die man an die Reinlichkeit resp. das Reinigungspersonal in Österreich und Deutschland stellt bedeutend höher.

lg, Hans-Otto

per aspera ad astra
(über rauhe Pfade zu den Sternen)


Meine Homepage "erLeben"

Brockenhexe ( gelöscht )
Beiträge:

20.03.2009 11:12
#13 RE: Lebensgefahr in Österreichs Spitälern? Zitat · antworten

Richtig Hans. Aber sie kommen von dort in die Krankenhäuser.
Ich denke, nur die Bekämpfung ist in Deutschland besser.

Liebe Grüße
Brockenhexe (-:


Nur der kann die Zukunft gestalten, der die Aufgaben der Gegenwart meistert.

Fundkatze Offline

Ehrenmitglied


Beiträge: 5.141
Punkte: 13.531

20.03.2009 14:27
#14 RE: Lebensgefahr in Österreichs Spitälern? Zitat · antworten
Zitat von Hans-Otto
Nur, in Spanien oder Italien können sich die Viecher schon des Klimas wegen besser vermehren. Ausserdem sind die Ansprüche die man an die Reinlichkeit resp. das Reinigungspersonal in Österreich und Deutschland stellt bedeutend höher.

lg, Hans-Otto


GENAU SO IST ES!!

Es grüßt die Fundkatze

Jeder Tag ist ein neuer Anfang! (T.S.Elliot)

leolingami ( gelöscht )
Beiträge:

16.05.2009 20:27
#15 RE: Lebensgefahr in Österreichs Spitälern? Zitat · antworten

Interessanter Thread - wieder was gelernt. Danke!

Liebe Grüße
LEOLINGAMI

 Sprung  
Aktuelle Unwetterwarnungen für Europa
Counter http://www.bilder-hochladen.net/
Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen