Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Bilder Upload
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 1 Antworten
und wurde 314 mal aufgerufen
 Tagesgeschehen und Politik
kalle Offline

Ober - Berggeist

Beiträge: 336
Punkte: 350

29.08.2009 23:07
rente Zitat · antworten

Auch junge Menschen können auf einen künftig positiven Ertrag aus ihren Beiträgen in die gesetzliche Rentenversicherung hoffen. Die Rendite werde leicht sinken, sich aber für Durchschnittsbeschäftigte langfristig bei zwei bis drei Prozent einpendeln, sagten Experten der Deutschen Rentenversicherungen (DRV) in Erkner bei Berlin. Damit sei die Rendite verglichen mit privaten Rentenversicherungen „ganz gut“. Derzeit beträgt hier der Garantiezins auf den Sparanteil 2,25 Prozent. Hinzu kommt eine Überschussbeteiligung.
Bei ihren Berechnungen geht die Rentenversicherung von einem westdeutschen Modellrentner aus. Dieser zahlt mit seinem Arbeitgeber seit 1964 genau 45 Jahre Beiträge ein, sein Einkommen betrug zuletzt knapp 31.000 Euro brutto im Jahr, das entspricht dem Durchschnittsverdienst der Beitragszahler. 2009 geht er mit 65 Jahren in Rente. Der Mann kommt so auf eingezahlte Beiträge in Höhe von 230.000 Euro, seine Rendite beläuft sich als Neurentner im Jahr 2009 auf 3,5 Prozent. Etwas schlechter sieht es für jüngere Jahrgänge aus: Wer 2020 in den Ruhestand geht, erhält demnach eine Rendite von 2,9 Prozent. 2030 beläuft sich der Wert auf 2,7 Prozent. Er bleibt bis 2040 in etwa stabil. Bei Frauen ist der Ertrag höher, weil sie wegen ihrer höheren Lebenserwartung 3,4 Jahre länger Rente beziehen als Männer. Er liegt für eine Neurentnerin bei 4,1 Prozent und sinkt auf 3,4 Prozent im Jahr 2030.
Die Rendite-Angaben sind allerdings rein rechnerische Werte. Sie dienen als Gradmesser dafür, ob sich die Einzahlungen lohnen werden. Tatsächlich wird das Geld der Beitragszahler nicht langfristig angelegt, sondern zum allergrößten Teil an die Rentner ausbezahlt. Für die Ermittlung der Rendite werden außerdem nur 80 Prozent des Rentenbeitrags herangezogen. Das ist der Anteil, der allein für die Sicherung des Alters verwendet wird. Leistungen (Erwerbsminderungs- und Hinterbliebenenrenten, Rehabilitation) gedacht. In den 20 Prozent enthalten sind auch die Verwaltungskosten in Höhe von 1,5 Prozent.

Gelesen in der SZ am 15.07.09

Und das ist BETRUG. Meine Rendite, also die von mir eingezahlten Beiträge und die von meinem Arbeitgeber, liegt im zweistelligen Prozentbereich, aber das nicht im Plus sonder im MINUS.

Mich wundert nur, dass eine so renommierte Tageszeitung wie die Süddeutsche Zeitung einen solchen Bericht druckt.

Kochmauserl Offline

Ehrenmitglied


Beiträge: 23.615
Punkte: 36.638

30.08.2009 00:05
#2 RE: rente Zitat · antworten



Als ich den Anfang deines Berichtes las, lag mir auf der Zunge: "glaubst du das???"

Es wird alles nur schöngeredet und wenns dann soweit ist, dann dürfen wir eben den Gürtel enger schnallen. Aber eben nur wir; das kleine Fußvolk!

Wir sollten alle mal geschlossen auf die Barrikaden gehen - nur ob das hilft????



Lieben Gruß vom Kochmauserl

Keiner verdient deine Tränen und wer sie verdient, wird dich sicher nicht zum Weinen bringen.

 Sprung  
Aktuelle Unwetterwarnungen für Europa
Counter http://www.bilder-hochladen.net/
Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen