Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Bilder Upload
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 9 Antworten
und wurde 342 mal aufgerufen
 Tagesgeschehen und Politik
Hans-Otto Offline

Administrator


Beiträge: 7.459
Punkte: 10.212

27.05.2010 11:47
Totschlag in Hamburg Zitat · antworten

Zitat
Die Hamburger Polizei hat nach der tödlichen Messerstecherei vom vergangenen Freitag heute vier 16- bis 18-jährige Tatverdächtige festgenommen. Laut Angaben der Behörden hatten die Ermittler Beweismaterial von Überwachungskameras gesichert und dabei einen der mutmaßlichen Täter identifiziert. Dieser sei der Polizei bereits als “Intensivtäter” bekannt. Weitere Ermittlungen führten zu den anderen Tatverdächtigen. Am Freitagabend war ein 19-Jähriger an einem Hamburger S-Bahnhof aus einer fünfköpfigen Gruppe angegriffen und durch einen Messerstich in den Oberkörper tödlich verletzt worden. Die Ermittlungen der Polizei dauern an.



Ähnliche Fälle gibt es ja inzwischen leider genug.

Was mich aber stört:

Zitat
und dabei einen der mutmaßlichen Täter identifiziert. Dieser sei der Polizei bereits als “Intensivtäter” bekannt.

warum läuft ein sogenannter "Intensivtäter" überhaupt noch frei herum ?
Ich denke, hierzulande müsste man endlich mit dieser "Schmuse-Justiz" aufhören.

Und .... auch wenn der Täter "mit Migrationshintergrund" ist, oder eine "schwere Jugend" hatte.....

Es gibt klare Regeln und Gesetze hierzulande, und daran hat man sich zu halten.

So einfach ist das.

Hans-Otto

per aspera ad astra
(über rauhe Pfade zu den Sternen)


Meine Homepage "erLeben"

Faust Offline

höher geht's nimmer

Beiträge: 313
Punkte: 454

29.05.2010 01:51
#2 RE: Totschlag in Hamburg Zitat · antworten

Dazu passt folgendes:
Heute ist ein ehemaliger Bundestagsabgeordneter vom Landgericht Karlsruhe zu 15 Monaten Gefängnis mit Bewährung verurteilt worden, weil er im Besitz von Kinderpornografie war. Er behauptet, er habe nur recherchiert, aber das Gericht hat ihm nicht geglaubt - sei auch dahingestellt, was stimmt. Auf den Besitz oder die Verbreitung von Kinderpornos stehen Gefängnisstrafen bis zu 5 Jahren.
Wohlgemerkt: Er hat weder ein Kind sexuell belästigt noch Fotos von ihm gemacht - sondern nur solche Fotos im Besitz gehabt. Man kann hierzu stehen wie man will, aber ich finde das Strafmaß steht in keinem Verhältnis zu Taten, wo Menschen wirklich schwer verletzt oder getötet werden. Manchmal muss ich wirklich an unserem Rechtsstaat zweifeln.

Granatapfel Offline

Ehrenmitglied

Beiträge: 6.397
Punkte: 6.427

29.05.2010 11:34
#3 RE: Totschlag in Hamburg Zitat · antworten

Zitat Faust: "Wohlgemerkt: Er hat weder ein Kind sexuell belästigt noch Fotos von ihm gemacht - sondern nur solche Fotos im Besitz gehabt."

Besitz von Kinderpornographiebildern wurde sicher aus gutem Grund als strafbare Handlung festgelegt. Man müsste das mal nachlesen. Was ich aber sagen will ist, dass die Nachfrage nach solchen Bildern gewissenlosen Menschen die Möglichkeit gibt, Kinder zum Teil aufs Schändlichste zu missbrauchen und damit auch noch Geld zu verdienen. Möchte nicht wissen, wie du reagieren würdest, wenn du im Internet Bilder von deinen Kindern fändest, die klar pornografische Handlungen zeigen. Ursache und Wirkung - du meinst, die Besitzer von kinderpornografischen Bildern seien unschuldig? Sie bestimmen den Markt! Sie sind Mittäter! Sie fördern kriminelle Handlungen! Ich bezweifle, dass nur eines der Kinder freiwillig bei diesen unwürdigen Handlungen mitgemacht hat. Und sie haben sicher nicht danach verlangt, dass ihr Leben versaut wird oder in verkehrte Bahnen geleitet wird.

Herzlich, Euer Granatapfel
Wenn du willst, dass man dich versteht, sage genau was du meinst

Hans-Otto Offline

Administrator


Beiträge: 7.459
Punkte: 10.212

30.05.2010 06:09
#4 RE: Totschlag in Hamburg Zitat · antworten

Nun, ich glaube, Faust's Argumentation wurde falsch verstanden.

Ganz sicher wollte er nicht damit aussagen, er hätte etwas für Kinderpornos, deren Besitz und Verteilung und die Täter übrig die sich in diesem Umfeld bewegen.
Ich denke, dass er damit ausdrücken wollte, wie unterschiedlich das Rechtsempfinden einiger Richter hierzulande sein kann.

Ganz sicher ist der Besitz von Kinderpornos strafbar.

Aber daß sich ein sogenannter "Intensivtäter", der offensichtlich andere Menschen schon mehrfach wissentlich körperlich (und auch geistig) verletzt hat, in Freiheit ist und somit auch die "Freiheit" und Möglichkeit hat, das weiterhin zu tun.

Bis jetzt, wo durch ihn sogar ein Mensch sterben musste.


lg, Hans-Otto

per aspera ad astra
(über rauhe Pfade zu den Sternen)


Meine Homepage "erLeben"

Granatapfel Offline

Ehrenmitglied

Beiträge: 6.397
Punkte: 6.427

30.05.2010 09:57
#5 RE: Totschlag in Hamburg Zitat · antworten

Nein, nein, Faust unterstelle ich nichts, wollte eben weiterführend auf die Problematik der Pornoindustrie hinweisen und dachte, dass Ihr zwei über den anderen Aspekt ausführlich genug geschrieben habt - sorry. Aber natürlich ist der andere Aspekt richtig, dass bei den "Intensivtätern" die Strafen unverhältnismässig (milde) sind - da stimme ich zu. Manchmal sieht es aus, als ob die Richter gar nicht wissen, was sie mit solchen Tätern anfangen sollen. Wird dann mal einer eingesperrt, kommt dann wieder der Psychologe, der gute Gründe anführt, um den Täter wieder in die Freiheit zu entlassen, bis er wieder zuschlägt. Dieses Phänomen wird auch in der Schweiz stark kritisiert. Schmusejustiz nennen sie das! Und der Justiz kann man so wenig trauen wie dem Wetter! Was ich noch nie gehört habe, dass Richter oder Psychologen für ihre Fehlurteile zur Rechenschaft gezogen werden, aber da finden die sicher einen schützenden Paragraphen für sich selber. Und gerade junge Täter, was geht in ihnen vor? Warum sind sie so von Sinnen, so brutal, so sinnlos brutal?

Herzlich, Euer Granatapfel
Wenn du willst, dass man dich versteht, sage genau was du meinst

Faust Offline

höher geht's nimmer

Beiträge: 313
Punkte: 454

30.05.2010 23:10
#6 RE: Totschlag in Hamburg Zitat · antworten

Ja, ich meinte schon den Unterschied im Strafmaß für verschiedene Straftaten; das Verhältnis zueinander stimmt hier in meinen Augen manchmal nicht. Ich will da aber nicht den Richtern die (alleinige) Schuld geben, denn diese sind auch an Gesetze gebunden, die wiederum die Politik macht.
Ganz bestimmt gehört Kinderpornografie zu den schlimmsten Straftaten. Und du hast recht, Astrid, wenn es keine Abnehmer für diese Fotos geben würde, dann gäbe es diese Fotos sicherlich auch nicht oder zumindest nicht so viele. Was mich stört ist, dass man sich mit großem Einsatz auf diese Leute stürzt, die solche Fotos auf dem PC runterladen und ansehen. Dass dies technisch möglich ist, über das Internet zu überwachen, war mir schon klar (ich bin auch nicht einer, der sofort nach Datenschutz schreit). Aber warum ist es dann eigentlich nicht möglich, auch diese Leute zu fassen, die diese Bilder hergestellt und ins Internet gestellt haben? Und wenn man jetzt mal weiterspinnt.... Was ist eigentlich mit Pornofotos? Oder mit Prostitution? Da müssten ja eigentlich auch die Männer bestraft werden, die solche Fotos anschauen oder ins Bordell gehen - oder machen es die Frauen aus Spass an der Freude?
Und was die jugendlichen Täter und die Brutalität angeht: Da müssen wir uns Älteren selbst an die eigene Nase fassen, denn wir sind für die Erziehung unserer Kinder verantwortlich, nicht die Gesellschaft, oder die Schule oder sonst wer.

Granatapfel Offline

Ehrenmitglied

Beiträge: 6.397
Punkte: 6.427

31.05.2010 19:35
#7 RE: Totschlag in Hamburg Zitat · antworten

Aber warum ist es dann eigentlich nicht möglich, auch diese Leute zu fassen, die diese Bilder hergestellt und ins Internet gestellt haben?
Hoffe schon, dass die Suche nach den Bilder-Herstellern nicht ergebnislos verläuft, sonst müsste ich an der Redlichkeit der Fahnder zweifeln!

Und wenn man jetzt mal weiterspinnt.... Was ist eigentlich mit Pornofotos? Oder mit Prostitution? Da müssten ja eigentlich auch die Männer bestraft werden, die solche Fotos anschauen oder ins Bordell gehen - oder machen es die Frauen aus Spass an der Freude?

Meine bescheidene Meinung zum Thema Prostitution oder Erwachsenenpornos will ich beiseite lassen. Nur gerade soviel, dass Erwachsene eben Erwachsene sind und sich selber schützen können, wenn sie wollen. Warum Frauen sich prostituieren weiss ich eigentlich auch nicht genau, schnelles Geld, aber das allein kann es nicht sein. Männer, die dafür bezahlen - es ist ihr Geld. Pornobilder? Solange keine Straftaten damit verbunden sind, wer beim Drehen mitmacht, muss das selber verantworten, wer sie ansieht, muss es selber wissen.
Ich mache da klare Unterscheidung zwischen Kindern und Erwachsenen.

Und was die jugendlichen Täter und die Brutalität angeht: Da müssen wir uns Älteren selbst an die eigene Nase fassen, denn wir sind für die Erziehung unserer Kinder verantwortlich, nicht die Gesellschaft, oder die Schule oder sonst wer.

Weiss auch nicht, warum unsere Töchter so gut geraten sind. An uns allein kanns nicht gelegen haben, ich denke, das Umfeld, die Gesellschaft, erweiterte Familie, Freunde, Schule, Fernsehen, Bücher, Bildung und Veranlagung waren da auch mitbeteiligt. Wäre es anders herum, wären sie schwererziehbare Kinder gewesen, würden wir vielleicht die Schuld gleich auf alles andere schieben. Natürlich sind wir verantwortlich, aber wer ist WIR? Da muss es doch eine Menge verantwortungsloser Eltern geben, wenn man so irre Nachrichten hört oder liest. Mein Mann findet das Fernsehen zum Beispiel (und natürlich nur brutale Sendungen) als schlechten Wegweiser, als böses Vorbild für Kinder und Jugendliche, und manchmal auch Erwachsene. Na ja, ich liebe Krimis sehr, denke, dass ich in meinem Alter aber nicht zur blutrünstigen Täterin mutiere.
Mir fällt grad der Sohn einer bekannten Familie in unserem Dorf ein, der einen Mitschüler unter massiven Drohungen zwang, wiederholt Papier aufzuessen und Arbeiten für ihn zu erledigen. Seine Eltern sind strenggläubig und wissen "was sich gehört". Sie haben sich nicht an die Nase gefasst, sondern gebetet, allerdings ohne Erfolg. Wie kommt jemand auf solche Ideen? Und das ist ja noch harmlos im Vergleich zu heutigen Tragödien in den Bahnhöfen.... München, Hamburg oder irgendwo in der Schweiz...

Herzlich, Euer Granatapfel
Wenn du willst, dass man dich versteht, sage genau was du meinst

Faust Offline

höher geht's nimmer

Beiträge: 313
Punkte: 454

01.06.2010 20:39
#8 RE: Totschlag in Hamburg Zitat · antworten

Zitat von Granatapfel

Weiss auch nicht, warum unsere Töchter so gut geraten sind. An uns allein kanns nicht gelegen haben, ich denke, das Umfeld, die Gesellschaft, erweiterte Familie, Freunde, Schule, Fernsehen, Bücher, Bildung und Veranlagung waren da auch mitbeteiligt. Wäre es anders herum, wären sie schwererziehbare Kinder gewesen, würden wir vielleicht die Schuld gleich auf alles andere schieben.


Ja, du hast recht, auch ich seh das "Erziehungsproblem" aus einer anderen Sicht, weil auch meine beiden kids gut geraten sind. Wobei wir dafür natürlich auch was getan haben, z.B. ging meine Frau nicht arbeiten, sondern hat sich voll um die Kinder gekümmert, auch noch als sie größer waren (dafür hat sie jetzt ein wenig das Problem, wenn sie so langsam aus dem Haus gehn). Ich finde, Zuneigung und Liebe zu seinen Kindern kann durch nichts, auch nicht durch die beste Kita, ersetzt werden.
Aber wir haben das natürlich auch nur machen können, weil wir es uns leisten konnten, nur mit einem Gehalt zu leben. Ich weiß auch nicht, was geworden wäre, wenn meine Frau hätte arbeiten müssen und kaum Zeit für die kids gehabt hätte. Und so kommt wahrscheinlich eins zum anderen. Das Umfeld wird wahrscheinlich ein anderes, die Gefahr, dass die kids abdriften (Alkohol oder Drogen) ist größer usw.
Und dann würden wir wahrscheinlich auch auf die "da oben" schimpfen .......

Granatapfel Offline

Ehrenmitglied

Beiträge: 6.397
Punkte: 6.427

01.06.2010 21:00
#9 RE: Totschlag in Hamburg Zitat · antworten

Dieses luxuriöse Glück, daheim bei den Kindern bleiben zu können, hatten wir auch und ich bin dafür sehr dankbar.
Ich erinnere mich aber auch noch, dass ich diese Babies auf keinen Fall jemand anderem anvertraut hätte, da war ich irgendwie komisch. Beruflich bin ich erst wieder eingestiegen, als die Jüngere etwa 14 war, die ältere 17 und beide assen mittags in der Kantine, am Mittwoch war mein Mann nachmittags auch zuhause und kochte für sie drei jeweils.
Die Abnabelung hatte ich gut überstanden und akzeptiert, und erst jetzt spüre ich, dass beide wieder Rat und Unterstützung von uns Alten suchen. Weiss nicht, wie es andern geht, aber irgendwie bleibt man eben Eltern sein restliches Leben lang. Eine Anekdote drückt das gut aus, als ein 100Jähriger an seinem Geburtstag gefragt wird, wie es ihm gehe. Er meinte dann, nachdem nun auch sein Jüngster in die Rente gekommen sei, sei er die grössten Sorgen los!

Herzlich, Euer Granatapfel
Wenn du willst, dass man dich versteht, sage genau was du meinst

Kräuterfee Offline

im alpinen Olymp


Beiträge: 1.894
Punkte: 2.099

02.06.2010 00:27
#10 RE: Totschlag in Hamburg Zitat · antworten

Mit dem Besitz von Kinderpornographie ist es wie mit Hehlerware. Der Hehler ist nicht besser als der Dieb. Warum sollte da ein Besitzer solcher Aufnahmen also besser dastehen, als jemand, der geklaute Ware wissentlich kauft??? Mal in der Relation betrachtet. Ich finde das schon ganz richtig so, dass da im Strafmaß kein Unterschied gemacht wird. Der "Hehler" ist schließlich der Animateur für den "Dieb".

Jugendamt »»
 Sprung  
Aktuelle Unwetterwarnungen für Europa
Counter http://www.bilder-hochladen.net/
Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen