Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Bilder Upload
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 17 Antworten
und wurde 790 mal aufgerufen
 Neuigkeiten
Seiten 1 | 2
Kräuterfee Offline

im alpinen Olymp


Beiträge: 1.894
Punkte: 2.099

05.11.2007 19:58
#16 RE: Mussten Polizistinnen Urin trinken und Abfälle essen? Zitat · antworten

Um Mut zu machen
ich hatte auch diese Probleme in einem Betrieb, in dem alle davon lebten, die Fehler anderer aufzudecken, anstatt mal was sinnvolles zu tun.
Heute sehen diese Menschen mich anders und kommen zu mir, um sich Hilfe in diesem Getriebe von Betrieb zu holen. Die einzige Hilfe, die ich bieten kann - ebenso wie eine der Töchter des Inhabers, die jetzt neben ihrem supererfolgreichem Abschluß der Wirtschaftswissenschften und einem Psychologiestudium als Therapeutin tätig ist - Krücke sein, um das durchzustehen. Da kommen ehemalige Kollegen, denen gehts so mies, wie mir damals, die aber eine Familie ernähren müssen. Da kommen deren Ehefrauen und beschreiben, dass bei dem Druck auch anderes den Bach runtergeht. Ich kenns ja. Ich kann dann leider, leider auch nur Mut machen. Ich hatte damals um Vertragsauflösung gebeten - das ging nicht so einfach nach so langer Bertriebszugehörigkeit. Man ließ mich nicht mal raus. Dabei war ich mit einem Dauerweinkrampf von einer vollen Woche ganz sicher am absoluten Ende der Fahnenstange angekommen. Aber immerhin - ich konnte noch weinen - was ich erst jetzt weiß, wer dieses Ventil noch hat, der nimmt sich nicht das Leben. Aber ich war verdammt nah dran. Ich hab mich damals mit Krankschreibungen über die Zeit gerettet. Ich hab damals auch Stimmungsaufheller verschrieben bekommen - und auf eigenen ausdrücklichen Wunsch - eine Psychologin in Anspruch genommen, die mich wieder auf die Beine gebracht hat. Was ist geblieben - eine Stärke, die mich auch in schwierigen Situationen begleitet. Aber auch eine Sensibilität, die mich spüren läßt, wenn irgendwo was nicht stimmt. Das mit dieser Sensibilität alles in Ordnung ist, weiß ich von der Psychologin, die mich betreut hat. Sie riet mir damals, auf dem Rechtsweg gegen dieses Unternehmen vorzugehen. Meinen Anwalt kenne ich schon aus Schultagen - er riet mir, einfach wieder zu mir selbst zu finden. Heute sehe ich, dass immer noch so viele Menschen in diesem Betrieb leiden. Das ist genau so schlimm, als würde ich sehen, dass der Mann, der mich mißbraucht hat, das heute noch mit anderen tun würde - der Mann ist allerdings inzwischen verstorben. Ja, es ist hart zu sehen, dass diese ehemaligen Kollegen immer noch leiden müssen. Aber dieses Leiden ist einfach legal, solange keiner eine Anzeige macht, die dann auch von Zeugen stichhaltig belegt ist. Und im Bereich Mobbing ist das Ganze so schrecklich wenig greifbar. Da geht das nicht unbedingt um Urintrinken ober solche greifbaren Handlungen. Mobbing ist nach der heutigen Rechtsprechung übrigens wirklich eine strafbare Handlung, die der Körperverletzung gleichkommt. Wenn jemand dem ausgesetzt ist, dann sollte er oder sie (was eigentlich nicht möglich ist) die Ruhe bewahren und Fakten und Zeugen sammeln. Das Zeugen sammeln ist besonders schwer, da der Mobber versucht, alle beteiligten Menschen auf seiner Seite wirken zu lassen. Das Ganze ist eben so furchtbar wenig greifbar wie wenn man Nebel greifen möchte. Wer aber den Mut aufbringt, mehr zu bewirken, als ich das damals geschafft hab - ich geb jederzeit meine Schulter und mein Ohr. Verständnis - weiß jeder nach den Zeilen - hab ich mehr als genug.
Ich hab mir jetzt mal nicht die Seite angeschaut, weil ich mich als Faktenmensch mehr an Gesetzestexte und Auslegungen klammer. Meine Informationen beziehe ich immer vom NWB-Verlag. Mobbing ist immer eine Sache, die zwischen diesen Gesetzen und der psychischen Hilfe Dritter ausgestanden werden kann. Mobbing ist auf jeden Fall schlimmer, als mal irgandwann irgendwo von jemandem zusammengeschlagen zu werden, weil die Schläge täglich von Menschen kommen, von denen man in irgendeiner Weise abhängig ist. Und Schläge, die nicht körperlich sind sind keineswegs weniger schmerzhaft.

Beate ( gelöscht )
Beiträge:

13.11.2007 14:20
#17 RE: Mussten Polizistinnen Urin trinken und Abfälle essen? Zitat · antworten

Liebe Kräuterfee,

mit Interesse habe ich Deine Beiträge in diesem Thread gelesen. Du hast damit direkt in mein Herz getroffen. Ich sehe diese Dinge genau wie Du, habe ähnliche Erfahrungen und freue mich, dass es Menschen wie Dich gibt, die diese Problematik erkennen und konstruktiv für sich nutzen können.

Beate

Und wenn Du denkst, es geht nicht mehr, kommt irgendwo ein Lichtlein her.

Kräuterfee Offline

im alpinen Olymp


Beiträge: 1.894
Punkte: 2.099

14.11.2007 13:46
#18 RE: Mussten Polizistinnen Urin trinken und Abfälle essen? Zitat · antworten

Liebe Beate, ich bin mir sicher, dass ich nicht die Einzige hier bin, die solche Berührungspunkte mit dem Leben hat. Aber ich werde da lieber unter "meine Geschchte, Erlebnisse, Erfahrungen" weiterschreiben, weil es weniger öffentlich ist.

Seiten 1 | 2
 Sprung  
Aktuelle Unwetterwarnungen für Europa
Counter http://www.bilder-hochladen.net/
Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen