Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Bilder Upload
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 21 Antworten
und wurde 645 mal aufgerufen
 Tagesgeschehen und Politik
Seiten 1 | 2
Trollkind ( gelöscht )
Beiträge:

05.03.2008 10:36
#16 RE: Beinahe-Absturz Zitat · antworten

Zitat von Brockenhexe
Dann war sie es nicht. Die Co-Pilotin soll Anfang 20 gewesen sein.

hörte gestern 24

wer freunde ohne fehler sucht...
bleibt ohne freunde

Hans-Otto Offline

Administrator


Beiträge: 7.459
Punkte: 10.212

05.03.2008 17:51
#17 RE: Beinahe-Absturz Zitat · antworten
Ja stimmt liebe Martina, sie ist 24.

und für mich ist sie eine super Pilotin - auch wenn die Bild-Zeitung schon wieder Unsinn schreibt. (Der Reporter mag vielleicht Rechtschreibung einigermassen beherrschen, aber von Fliegen hat er nicht die geringste Ahnung):

BILD.de erfuhr: Nicht der Pilot flog den Airbus, sondern seine junge Co-Pilotin Maxi J. (24). Das bestätigte die Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung in Braunschweig gegenüber BILD.de.

Warum der wesentlich erfahrenere Pilot seiner unerfahrenen Kollegin den Anflug während des Orkans „Emma“ erlaubte, ist bisher unklar.


Tatsache ist, dass ein Co-Pilot, oder hier Pilotin, auf jeden Fall befähigt und durchaus berechtigt ist, den Flugzeugtyp auf dem sie eingesetzt ist, selbständig zu fliegen.
Kapitän und Co sind nicht Chef und unerfahrener Untergebener.
Sie sind ein Team, das sich die Arbeit teilt. Einer fliegt, und der/die andere/r kümmert sich um Wetter, Navigation usw. Das kann sogar so aussehen, dass die beiden vor einem Flug ausmachen: "Den Hinweg fliege ich, und den Rückweg Du" - oder eben umgekehrt.

Der Kapitän ist einfach länger dabei und hat eventuell etwas mehr Erfahrung - kann deshalb bei widersprüchlichen Auffassungen das letzte Wort haben - das ist alles.

LG, Hans-Otto

Meine Homepage "erLeben"
per aspera ad astra
(über rauhe Pfade zu den Sternen)

No problem Offline

Ehrenmitglied

Beiträge: 11.362
Punkte: 12.304

06.03.2008 11:37
#18 RE: Beinahe-Absturz Zitat · antworten

Diese Zeitungsreporter sind nur neidisch, würden sie sich sonst so den Mund verfetzen, damit die Bevölkerung was INteressantes zu sehklesn hat?
Ich auf alle fälle bweunnder die co-Piolotn sehr, sie hat das Leben mehrerer Menschne gertettet, und
allein das zählt - Menschenleben sind wertvoll Jedes einzelne, jawoll

NIna
Bevor Du losläufst, achte darauf, Deine Schuhe anzuziehen, damit kein Stein Dir Deine zarten Füße verletzt.

Trollkind ( gelöscht )
Beiträge:

06.03.2008 11:54
#19 RE: Beinahe-Absturz Zitat · antworten

wenn sie das alles nicht dürfen sollten,wie sollte der nachwuchs sonst wann,wo,wie etc lernen?
situationen erkennen und lösen?
der erfahrende pilot wurde,als es noch keiner wusste,dass copilotin es war, in höchsten tönen gelobt.

hauptsache presse hat was zum schreiben......

wer freunde ohne fehler sucht...
bleibt ohne freunde

Kochmauserl Offline

Ehrenmitglied


Beiträge: 23.615
Punkte: 36.638

10.03.2008 21:23
#20 RE: Beinahe-Absturz Zitat · antworten

Diese Co-Pilotin kann auf jeden falll superstolz auf sich sein!

Lieben Gruß vom Kochmauserl

Ein Tag ohne ein Lächeln ist ein verlorener Tag

Kräuterfee Offline

im alpinen Olymp


Beiträge: 1.894
Punkte: 2.099

17.03.2008 23:20
#21 RE: Beinahe-Absturz Zitat · antworten

Warum lasse ich mich in einer Klinik ungern vom Chefarzt operieren? Nein, ich wähle tatsächlich lieber seine Assistenzärzte. Die haben Praxis im Blut. Ein Co-Pilot (die Endung -in ist übrigens superdeutsch, weil in anderen Ländern ist Frau wie Mann gleich und brauch keine unterschiedliche Endung in der Berufsbezeichnung) ist da in meinen Augen auch nicht schlechter einzuordnen. Es ist eben eine Person, die ihr Fach versteht. Ach ja, mein Vater hat mich dieser Tage auch zum vollwertigen Menschen anerkannt (auch wenn ich ja nur ein Mädel bin). Ich darf seine Waffen erhalten, wenn ich den Jagtschein mache. Ja, machen muß ich den dann wohl wirklich, weil ich sonst keine Waffenbesitzberechtigung bekomme. Aber, das ist ja bloß ein Jahr Schule und Schießtraining. Lehrstoff - umfangreich. Aber die Tiere unserer Heimat kenne ich fast ausnahmslos (auch die Spuren) und auch die Pflanzen. Die kann ich wie gewünscht eigentlich auch so schon an den Samen erkennen. Die Frage ist nur - jetzt, wo er mich so anerkennt - muß ich dass dann wirklich noch. Sonst hätte ich den Jagdschein aus Trotz gemacht. Mach ich das jetzt einfach so frei durchgeatmet - mach ich es nicht, würde ich ihn enttäuschen, weil ich immer das ausfüllen mußte, was sein Sohn (mein Bruder) nicht gemacht hat. Bei den paar Schießversuchen hab ich ja nun auch mal so ein dusseliges Naturtalent gezeigt. Gutes Auge und ruhige Hand. Das ist eigentlich alles. Aber mit Gleitsichtgläsern hab ich das auch noch nicht probiert. Obwohl mein (leider im Vergleich immer verlierender Mann) meint, ich würde sowieso an meiner Brille vorbeischauen. Keine Ahnung. Auf 50 m wäre das dann sehr verschwommen bei -3 Dioptrin. Nahsicht wäre inzwischen irgendwas nahe 0. Ja, die Sehstärke im Nahsichtbereich verändert sich im Augenblick galoppierend. Und mein Augenarzt wollte mich doch so schonend vorbereiten auf diese Nachricht - und - ist doch normal. Ich wußte doch, was kommt, als ich zu ihm gegengen bin. Solange das sonst nichts ist.

Hans-Otto Offline

Administrator


Beiträge: 7.459
Punkte: 10.212

17.03.2008 23:40
#22 RE: Beinahe-Absturz Zitat · antworten


Entschuldige liebe Iris - aber mir ist jetzt nicht so ganz klar, was Dein letzter Beitrag von Ärzten über deutsche Sprachregelung bis hin zum Jagdschein... mit dem Thema "Beinahe-Absturz in Hamburg" zu tun hat

LG, Hans-Otto

Meine Homepage "erLeben"
per aspera ad astra
(über rauhe Pfade zu den Sternen)

Seiten 1 | 2
 Sprung  
Aktuelle Unwetterwarnungen für Europa
Counter http://www.bilder-hochladen.net/
Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen