Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Bilder Upload
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 18 Antworten
und wurde 753 mal aufgerufen
 Tagesgeschehen und Politik
Seiten 1 | 2
Icy_69 Offline

Edelweiss


Beiträge: 997
Punkte: 997

09.01.2010 06:07
#16 RE: Milchbauern Zitat · antworten

Zitat von Faust

Ich kann das Gejammer über die "armen" Bauern nicht mehr hören.
Schau mal bei rtl.de nach - dort gibt es einen Vergleich über die Einkommen von 1990 und heute. Und da gehören die Landwirte zu den Gewinnern mit einer Steigerung von 37 %.
Und was die "leckere" Milch anbelangt, Nina, so ist dies wohl auch ein subjektives Empfinden, zumal du die vielleicht auch noch direkt im Stall abgeholt hast. Allerdings kommt diese Milch vom Bauern auch zu der Molkerei und wird dort verarbeitet; d.h., es ist die selbe Milch, die du dann irgendwann verpackt im Laden kaufen kannst.


Lieber Faust!

Kann es sein, dass Du gar keine Ahnung hast von den Milchbauern?
Ich denke schon, denn sonst würdest Du diesen Beitrag nicht schreiben!

Denn die leckerer Milch die wir vom Bauern holen und die Milch die Du im Laden kaufst ist nicht die selbe. Die Milch beim Bauern kommt direkt von der Kuh und die Milch im Laden ist homogenisiert, pasteurisiert und was auch sonst noch.
Ein Bauer würde gar nicht so viel Milch an den Mann bringen können, würde er nur Frei Hof verkaufen. Da würde er zu Grunde gehen. Also ist er auf die Molkereien und den Vertrieb angewiesen.

Ein Bauer kriegt bei uns ca. 25 bis 30 cent pro Liter!!! Und um wieviel wird die Milch verkauft?
Und lieber Faust, Milch kostet teilweise schon 1 Euro oder mehr.

Und, außer vielleicht ein paar von uns: Milch trinken wir doch alle gerne oder? Kann sich irgendwer vorstellen ohne Milch zu leben??

Also ich nicht. Milch würde an allen Ecken und Enden fehlen.

Klar, dann würde wahrscheinlich anstatt Milch irgendein Milchersatz kommen, aber der ist dann sicher "GENAUSO GESUND und sicher preislich besser als Milch!"

lg Sabine
Tatsachen hören nicht auf zu bestehen, nur weil sie ignoriert werden.

(Aldous Huxley)

Faust Offline

höher geht's nimmer

Beiträge: 313
Punkte: 454

09.01.2010 17:18
#17 RE: Milchbauern Zitat · antworten

Zitat von Icy_69

Lieber Faust!

Kann es sein, dass Du gar keine Ahnung hast von den Milchbauern?
Ich denke schon, denn sonst würdest Du diesen Beitrag nicht schreiben!

Denn die leckerer Milch die wir vom Bauern holen und die Milch die Du im Laden kaufst ist nicht die selbe. Die Milch beim Bauern kommt direkt von der Kuh und die Milch im Laden ist homogenisiert, pasteurisiert und was auch sonst noch.
Ein Bauer würde gar nicht so viel Milch an den Mann bringen können, würde er nur Frei Hof verkaufen. Da würde er zu Grunde gehen. Also ist er auf die Molkereien und den Vertrieb angewiesen.



Liebe Sabine!

Du hast Recht - ich habe keine Ahnung von Milchbauern.

Mir ist aber schon klar, dass die Milch, die man direkt vom Stall holt, anders schmeckt als die verpackte im Laden.

Wie du schon sagtest, könnte ein Bauer aber vom Hofverkauf nicht leben - zumindest nicht bei einer größeren Anzahl Kühen. Andererseits läßt sich diese größere Menge milch nicht anders verwerten, als dass man sie aufbereitet, da sie ansonsten schnell verderben würde. Selbst der Hofverkauf ist schon umstritten (einmal wegen möglicher Bakterien und zum anderen haben die Bauern normalerweise eine Abgabeverpflichtung gegenüber den Molkereien), aber wenn man die Möglichkeit hat, noch einen Bauern in der Nähe zu haben, der frische Milch und eier verkauft, sollte man dies auch nutzen.

Zum Milchpreis: Ich glaube nicht, dass die Molkereien hier den großen Reibach machen; wenn man mal die ganzen Kosten für Transport, Behandlung, Verpackung usw. abzieht, dürfte nicht mehr allzu viel übrig bleiben. Deswegen meine ich, dass der Verbraucher doch problemlos 25 oder 30 Cent mehr für die Milch zahlen könnte, wenn diese dem Bauern zugute kommt (dann wären seine Einnahmen praktisch verdoppelt). Wie du schon sagtest - Milch ist so lecker und eines unserer Grundnahrungsmittel, da wären wir auch gerne bereit, ein paar Cent mehr zu zahlen.

Kräuterfee Offline

im alpinen Olymp


Beiträge: 1.894
Punkte: 2.099

11.01.2010 16:37
#18 RE: Milchbauern Zitat · antworten

Wo auch immer der Stern diese Zahlen her hat - jedenfalls nicht von Milchbauern.
Wo liegt eigentlich die Steigerung der Einkommen der Arbeitnehmer im Durchschnitt? Wenn sie bei 1,5 % lag, dann dürfte sie höher liegen, als bei den Daten vom Stern. Nicht vergessen - die Lohnsteigerungen sind immer auf den bereits erhöten Betrag zu berechnen. Und, 20 Jahre sind einfach eine lange Zeit.
Bei den Einkommensteigerungen, die der Stern zugrunde legt, könnten auch Betriebe wie die Lufthansa enthalten sein - die ist ganz mächtig bezuschußt, weil sie im Grenzüberschreitenden Verkehr Lebensmittel mitführt, also an Bord reicht. Eine kleine Gesetzeslücke, die nicht nur von der Lufthansa genutzt wird. Ist aber ja auch legal.

Kräuterfee Offline

im alpinen Olymp


Beiträge: 1.894
Punkte: 2.099

11.01.2010 16:40
#19 RE: Milchbauern Zitat · antworten

Noch ein kleiner Scherz am Rande aus alten Tagen, als die Eiergenossenschften pleite gingen (ist ca. 25 Jahre her).
"Wir machen an jedem Ei einen halben Pfennig Verlußt". (Es gab damals in unserer Region einen Vorstand, der irgendwie nicht rechnen konnte, und meinte, mit großen Mengen etwas bewegen zu können). Zitat weiter "aber die Masse machts"
Dieses Vorstandmitglied war danach noch lange als Unternehmensberater tätig. Er wurde auch viel von Banken in Unternehmen eingesetzt. Mir ist nicht ein erfolgreicher Fall von ihm bekannt.

Seiten 1 | 2
 Sprung  
Aktuelle Unwetterwarnungen für Europa
Counter http://www.bilder-hochladen.net/
Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen