Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Bilder Upload
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 28 Antworten
und wurde 743 mal aufgerufen
 Tagesgeschehen und Politik
Seiten 1 | 2
funkmausi Offline

Ehrenmitglied


Beiträge: 1.497
Punkte: 5.369

12.02.2010 11:33
#16 RE: Streik im öffentlichen Dienst Zitat · antworten

Ich kenne auch eine alleinerziehende Mutter die HartzIV empfängerin ist. Zur Zeit hat sie einen
1 Euro Job. Ab nächsten Monat muss sie auf ner Geflügelfarm vollzeit abrbeiten.
Vor dem 1 Euro Job im Altersheim in der Küche hatte sie einen Job bei der E-Stelle wo sie
von der Freundin ihres Chef's gemobbt wurde und richtig gehend rausgeekelt wurde, resp. man hat ihr
auf den 31.12. gekündigt. Sie hat den Job gerne gemacht, nur leider hatte sie keine Chance sich
gegen diese Person zu wehren, die hatte immer recht.
Sie muss jeden Job annehmen den das Amt ihr vorschreibt, nur damit ihr nicht der Zuschuss weggenommen
wird. Sie bekommt ja nicht mal Unterhalt vom Vater ihres Kindes, der Junge wurde vor kurzem zehn
Jahre alt.
Ich finde auch dass man den Hartz4 empfänger besser hilft, als diesen Bänker oder grossen Konzernen
sogenaten Manager soviel Geld in den Rachen schmeisst.

Liebe Grüsse Yvonne

No problem Offline

Ehrenmitglied

Beiträge: 11.362
Punkte: 12.304

21.02.2010 23:44
#17 RE: Streik im öffentlichen Dienst Zitat · antworten

Ein Euro Jobber sind billige Arbeitskräfte, die genauso die Dienste wie qualifizierte Angestellte verrichten (müssen).
Wo ist da denn die Menschlichkeit. DAs hat der von und zu "ich-will-hier-rein" so richtig klasse hingekriegt.

Eines ist jedoch zu sagen - besser beschäftigt und sich gebraucht fühlen als unbeschäftigt, zu hause sich zu Tode langweilen und sich zu grämen, weil kein JOb in Aussicht ist.
Trotzdem ist das entwürdigend, zu wissen, dass in seinem erlernten Beruf keine Option da ist, wenn die Vorraussetzungen nicht gegeben sind.
Jetzt sollen die HarztIV-ler sogar Schnee schippen - hallo - das gehört doch zur Selbstverständlichkeit, wenn jmd. in einem Haus wohnt, weiß, der/diejenige muß früh aus dem Haus und "ich" als HarztIv-ler hab Zeit, da nehme ich doch dem Anderen die Belastung ab .... ach halt, hab ja vergessen, dass viele "Angestellte" in den "Ämtern" nicht menschlich denken können - bis auf wenige Ausnahmen...
Ich bin keine Betroffene mehr, den Kopf aus dem Sumpf herausziehen darf man in keiner Ausweg losen Situation vergessen, aber auch ich kenne diese Situation nur zu gut.
*
Wünsche Deiner "Bekannten" alleinerziehenden Mutter Gelingen auf eine bessere Situation.

GLG
NIna
Träume nicht Dein Leben, sondern lebe Deine Träume

Hans-Otto Offline

Administrator


Beiträge: 7.459
Punkte: 10.212

22.02.2010 05:05
#18 RE: Streik im öffentlichen Dienst Zitat · antworten

Ihr habt sicher recht mit Euren Ansichten.

Aber...

Das Übel an der ganzen Sache ist eben, dass mit HarzIV, 1-Euro-Jobs usw. von vielen Arbeitgebern eine rücksichtslose Lohndrückerei und Lohndumping betrieben wird.

HartzIV wurde eingeführt, bzw. die Sätze so niedrig gehalten, weil man erreichen wollte, dasss auch "Berufsarbeitslose" Lust bekommen, sich einen Job zu suchen.

So weit so gut. Aber dann sollte man im Gegenzug einen gesetzlichen Mindestlohn vorschreiben.

lg, Hans-Otto

per aspera ad astra
(über rauhe Pfade zu den Sternen)


Meine Homepage "erLeben"

hexenfreundin ( gelöscht )
Beiträge:

22.02.2010 23:34
#19 RE: Streik im öffentlichen Dienst Zitat · antworten

Sehe ich ähnlich. Ist ein Mindestlohn voprgeschrieben und wird die Einhaltung rigeros kontrolliert, dann lohnt sich Schwarzarbeit nicht und die Leute können sich von ihrer Hände Arbeit endlich wieder ernähren und "liegen niemandem auf der Tasche".
Das macht Sinn und der Frust nimmt endlich ab.

Liebe Grüße!
exenfreundin


Granatapfel Offline

Ehrenmitglied

Beiträge: 6.397
Punkte: 6.427

23.02.2010 08:50
#20 RE: Streik im öffentlichen Dienst Zitat · antworten

So sehe ich das auch.

Herzlich, Euer Granatapfel
Die Zeit ist ewig auf der Flucht vor dem Stillstand

kalle Offline

Ober - Berggeist

Beiträge: 336
Punkte: 350

23.02.2010 09:48
#21 RE: Streik im öffentlichen Dienst Zitat · antworten

ich sehe es genau so.
aber
die Mindestlöhne müssen rauf, Hartz-4 muss angeglichen werden und die 1EUR Jobs müssen lukrativer gemacht werden.
Beispiel:
In meinem Bad kommen die Fliesen runter also es muss "alles" erneuert werden.
Nun habe ich einige Angebote von Fliesenlegern, Installateuren und Hilfskräften etc.
Eins habe ich vom einem Anbieter aus der Nachbarschaft
Eins habe ich von my-hammer.de
Eins habe ich aus dem Ausland
Das von my-hammer.de ist doppelt so hoch wie das aus dem Ausland
das aus der Nachbarschaft (Generalanbieter) ist doppelt so hoch wie my-hammer.de
Unterem Strich sind das schon Summen im vierstelligen Bereich, die ich sparen kann.
Was ich damit sagen will, das ewige "hoch schaukeln" der Löhne/Gehälter/Sozialgelder und und und, machen unsere Lohnbilligländer immer attraktiver.
Und nun fangen unsere Piloten auch schon an ...

Faust Offline

höher geht's nimmer

Beiträge: 313
Punkte: 454

24.02.2010 20:12
#22 RE: Streik im öffentlichen Dienst Zitat · antworten

Ich weiß nicht, aus welchem Land deine Billigfirma kommt, aber falls es -was ich vermute- aus dem Osten (Polen o.ä,) ist, dann ist es auch kein Wunder.
Das Problem für unsere Wirtschaft sind doch die Billiglohnländer. Einerseits verdienen diese Leute bei uns sehr wenig, andererseits ist es für sie doch wieder viel. Wenn so ein Osteuropäer z.B. 1000 oder 1500 Euro verdient, dann kann er damit in seinem Land super toll leben. Aber was können wir mit diesem Geld bei uns anfangen?
Wenn es jetzt z.B. verboten wäre oder sonst irgendwie verhindert werden könnte, dass in Deutschland Firmen (und auch Private) zu solchen Billigarbeitern greifen dürfen, dann könnte man auch hier wieder Preisstabilität hin bekommen. Aber wer will es denn einer Firma verdenken, dass sie solche Arbeiter nimmt, wenn sie damit die Hälfte (oder noch mehr) der Lohnkosten sparen kann.
Das hat dann wiederum zur Folge, dass deutsche Arbeiter auf der Strecke bleiben und -als Arbeitslose- dem Staat zur Last fallen.
Natürlich wäre es ideal, wenn es keine Euro-Jobbler gäbe und einen möglichst hohen Mindestlohn - aber wie soll denn das finanziert werden? Das Geld ist nur einmal vorhanden - und wenn man es bei irgendjemanden kürzt, ist das Geschrei groß.

Hans-Otto Offline

Administrator


Beiträge: 7.459
Punkte: 10.212

24.02.2010 23:10
#23 RE: Streik im öffentlichen Dienst Zitat · antworten

Zitat
Aber wer will es denn einer Firma verdenken, dass sie solche Arbeiter nimmt, wenn sie damit die Hälfte (oder noch mehr) der Lohnkosten sparen kann.

Soweit kann ich ebenfalls jeden Unternehmer verstehen.
Allerdings hat auch da schon ein Umdenken stattgefunden.

Früher hatte das Label "Made in Germany" einen weltweit guten Ruf wegen der erstklassigen Produkte, die unter diesem Herkunftsnachweis produziert wurden - und vor Allem, man war auch bereit, für diese Qualität einen höheren Preis zu zahlen.

Nun haben viele Unternehmer schon gemerkt, dass die Qualität ihrer Produkte die sie in einem Billiglohnland produzieren lassen, dermassen nachgelassen hat, dass sie dafür wieder den Preis stark senken müssen.
Rechnet man nun die zusätzlichen Kosten für die Logistik dazu, ist es allemal wieder günstiger und vor Allem gewinnbringender, hierzulande auf einem höheren Qualitätsstandard zu sein, ergo wieder höhere Preise verlangen kann - die auch gerne bezahlt werden. Fazit: Gewinn steigt.

Da ich ja nebenher ein Kleingewerbe angemeldet habe, bekomme ich auch regelmässig die Informationszeitschrift der Industrie- und Handelskammer.
Fast wöchentlich liest man da Berichte über Firmen, die ihre Produktionsstätten in Billiglohnländern aufgeben und hierher zurückkehren.

lg, Hans-Otto

per aspera ad astra
(über rauhe Pfade zu den Sternen)


Meine Homepage "erLeben"

kalle Offline

Ober - Berggeist

Beiträge: 336
Punkte: 350

25.02.2010 09:35
#24 RE: Streik im öffentlichen Dienst Zitat · antworten

Zitat von Hans-Otto
die Informationszeitschrift der Industrie- und Handelskammer.
Fast wöchentlich liest man da Berichte über Firmen, die ihre Produktionsstätten in Billiglohnländern aufgeben und hierher zurückkehren.



... auch ich bin Zwangsmitglied der IHK (Industrie- und Handelskammer), auch ich bekomme regelmäßig die "Hochglanzbroschüre" der IHK. Das, was in diesem Blatt steht ist Eigenwerbung und der Rest ist ...

Die Statistiken der IHK sind nicht identisch mit den Marktforschungsinstituten.
Die Umfragen des Inst. der Deutschen Wirtschaft besagen eindeutig, dass die Produktionen (egal welche) in Deutschland rückläufig sind.

No problem Offline

Ehrenmitglied

Beiträge: 11.362
Punkte: 12.304

25.02.2010 22:57
#25 RE: Streik im öffentlichen Dienst Zitat · antworten

Das Prospekt bekomme ich auch, ebenso die Anbieterannoncen, die hier in Deutschland für gute Qualitätsarbeit werben.
Was ist daran so falsch, einen inländischen Anbieter zu nehmen - sind beispielsweise Nachbesserungen zu machen - bekomme ich die denn auch, wenn ich einen nichtinnerdeutschen Betriebe wählte?
Ich unterstütze bei Aufträgen stets die "Einheimischen", weil ich möchte, dass sich hier arbeiten wieder lohnt - und nicht, dass die hiesigen "dumm rumsitzen", weil sich andere die Arbeit weggeschnappt haben.
Auch wenn es bedeutet, dass ich eine Summe höher ansetzen muss. Dann kann ich eben nur vorher sparen oder bewußt drauf hinarbeiten, wenn diese "Sache" fällig ist, evtl. zu handeln.
Mein Nachbar hat z.Bsp. geforscht, wo er seine Aussenfassade gut gemacht bekommt. Er traf eine Firma aus einem anderen Bundesland, die gute Maßarbeit und qualitativ gute Arbeit geleistet hat. Die Angestellten der Firma bekamen - ich kenne es aus früheren Zeiten - MIttagessen von der Hausherrin gekocht, übernachteten in einer ländlichen Gaststätte mit HP und Frühstück - und:
Megazufriedene Gesichter und Zufriedenheit auf beiden Seiten.
Klar, auch Kochen geht ins Geld, aber ein bisschen "Service" sollte schon sein. Meiner Meinung nach.
*
Und der Streik im öffentlichen Dienst weist doch zusätzlich darauf hin, dass es an allen Ecken und Enden zwickt und was fehlt:
Wird ARbeit in dem Sinne denn noch in dem Maß "belohnt", honoriert, wie es eigentlich der Fall sein sollte?
Seit 1Teuro-Job-Zeit und HartzIV bestimmt nicht mehr.
Willkommen in der Ausbeuterei-Zeit![mad]

GLG
NIna
Träume nicht Dein Leben, sondern lebe Deine Träume

Faust Offline

höher geht's nimmer

Beiträge: 313
Punkte: 454

26.02.2010 00:05
#26 RE: Streik im öffentlichen Dienst Zitat · antworten

Ich glaube schon, dass sich auf Dauer das "Made in Germany" wieder durchsetzen wird.
Viele Großfirmen, die meinten, in Billiglohnländern produzieren zu müssen, kehren wieder nach Deutschland zurück.
Natürlich gibt es viele Menschen, die nur auf den Preis achten (weil sie es sich vielleicht auch nicht anders leisten können)und nicht auf die Qualität - aber Qualität setzt sich immer mehr durch, auch im Ausland, deshalb sind auch viele deutsche Firmen im Ausland tätig. Das Problem ist häufig, das qualifizierte Facharbeiter fehlen, weil viele Jugendliche nicht mehr bereit sind (oder es nicht können?)qualifizierte Berufsabschlüsse zu machen. Somit ist dies auch ein Bildungsproblem.

Hans-Otto Offline

Administrator


Beiträge: 7.459
Punkte: 10.212

26.02.2010 07:06
#27 RE: Streik im öffentlichen Dienst Zitat · antworten

Wie Ihr ja wisst, habe ich Sped.-Kaufmann gelernt.
Früher war das so, dass sich alle Spediteure mit ihren Frachten am Bahntarif orientierten und alle die gleichen Preise verlangten. Da war einfach der vorne, der die bessere Qualität, d.h. in diesem Fach den besseren Service bot.

Dann begannen 2 der grössten Speditionen,sich mit Dumpingpreisen gegenseitig zu bekämpfen und die anderen mussten nachziehen.
Irgendwann war es so, dass die Preise allgemein so niedrig waren, dass man sie nicht mehr unterbieten konnte. Man war also soweit, dass man wieder einen allgemeinen Tarif hatte wie früher, als sich alle am Bahntarif orientierten - nur viel tiefer und in einem viel härteren Konkurrenzkampf.

In dieser Situation blieb einem also nichts anderes übrig, als, wie früher, wieder mit besserer Qualität zu punkten.

Die Firma, die mit den Dumpingpreisen begann, war seinerzeit die grösste Spedition der Welt. Heute existiert sie nicht mehr.

lg, Hans-Otto

per aspera ad astra
(über rauhe Pfade zu den Sternen)


Meine Homepage "erLeben"

kalle Offline

Ober - Berggeist

Beiträge: 336
Punkte: 350

26.02.2010 13:08
#28 RE: Streik im öffentlichen Dienst Zitat · antworten

... freut mich, dass ihr dieses Thema "Wachstum Deutschland" so positiv seht ...
wenn alle so optimistisch sind (aber auch alle!) und auch danach handeln, dann klappt das auch bestimmt ...
dann sind auch alle die Streiks gerechtfertigt.

No problem Offline

Ehrenmitglied

Beiträge: 11.362
Punkte: 12.304

28.02.2010 22:57
#29 RE: Streik im öffentlichen Dienst Zitat · antworten

Man wird sehen, so wie bei der Spedition, die es nun nicht mehr gibt - wie war das noch:
Qualität zählt vor Quantität?!!

GLG
NIna
Träume nicht Dein Leben, sondern lebe Deine Träume

Seiten 1 | 2
 Sprung  
Aktuelle Unwetterwarnungen für Europa
Counter http://www.bilder-hochladen.net/
Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen