Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Bilder Upload
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 24 Antworten
und wurde 3.117 mal aufgerufen
  wichtige DATEN und KALENDER
Seiten 1 | 2
Passionsblume Offline

Ehrenmitglied


Beiträge: 2.543
Punkte: 6.824

01.12.2011 16:43
Adventkalender 2011 Thread geschlossen

meine Lieben,

ich erlaube mir, den diesjährigen Adventkalender zu eröffnen - ich hoffe, ich darf das ...


1. Dezember 2011


Da Adventkranz

Draußt is' recht kalt, s' Jahr find' sei End,
a scheane Zeit is' da Advent,
dazua g'hörn Keks und Kerznglanz,
auf unserm Tisch a greaner Kranz.

Des Kranzlbindn ist net leicht,
du brauchs a G'schick' und Zeit an Eicht,
a frisches Grass, an festn Draht,
an eisern Ring, groß wia a Rad.

Du bindst bedächtig Zweig um Zweig,
manchs Mal is' recht a sperrigs Zeig,
und bei der Arbeit fallt's da ein,
in so an Kranz is' manches drein.

Sand Astln dicht und voller Saft,
da siachst den Bam in seiner Kraft,
danebn die kloan, die Nadln dürr,
s' is wia ba d' Leut, so denkst bei dir.

Ban Kranzl aber merkst is schou,
es kimmt net nur auf d' Großn ou,
da brauchst a d' Kloanen in dein Bund,
sonst wird's net gleichmäßig und rund.

In unserm Leben is' grad a so ...
denkst da - und zündst a Liachtl o.

(aus "Himmlische Zeit - Ein Weihnachtsbuch" von Christine Brunnsteiner)

____________________________________________________________________________________________________
Der gefährlichste Satz der Sprache ist: "So haben wir es schon immer gemacht." (Grace Hopper)

Fundkatze Offline

Ehrenmitglied

Beiträge: 5.141
Punkte: 13.531

02.12.2011 17:57
#2 RE: Adventkalender 2011 Thread geschlossen

.DEZEMBER[



Advent
Noch ist Herbst nicht ganz entfloh'n,
Aber als Knecht Ruprecht schon
Kommt der Winter hergeschritten.
Und alsbald aus Schnees Mitten
Klingt des Schlittenglöckleins Ton.

Und was jüngst noch, fern und nah,
Bunt auf uns herniedersah,
Weiß sind Türme, Dächer, Zweige,
Und das Jahr geht auf die Neige;
Und das schönste Fest ist da.

Tag du der Geburt des Herrn,
Heute bist du uns noch fern,
Aber Tannen, Engel, Fahnen
Lassen uns den Tag schon ahnen,
Und wir sehen schon den Stern.

Theodor Fontane (1819 - 1898)

******************************************
Jeder Tag ist ein neuer Anfang! (T.S.Elliot)
******************************************
Es grüßt die Fundkatze

Kochmauserl Offline

Ehrenmitglied

Beiträge: 23.615
Punkte: 36.638

03.12.2011 01:28
#3 RE: Adventkalender 2011 Thread geschlossen








Laßt uns froh und munter sein
Laßt uns froh und munter sein
und uns recht von Herzen freun!
Lustig, lustig, traleralera!
Bald ist Nik'lausabend da,
bald ist Nik'lausabend da!

Dann stell’ ich den Teller auf,
Nik’laus legt gewiß was drauf.
Lustig, lustig, ...

Wenn ich schlaf’, dann träume ich:
Jetzt bringt Nik’laus was für mich.
Lustig, lustig, ...

Wenn ich aufgestanden bin,
lauf’ ich schnell zum Teller hin.
Lustig, lustig, ...

Nik’laus ist ein guter Mann,
dem man nicht genug danken kann.
Lustig, lustig, ...

Lieben Gruß vom Kochmauserl



Keiner verdient deine Tränen und wer sie verdient, wird dich sicher nicht zum Weinen bringen.

http://www.beautycoach-gitti.de/

Passionsblume Offline

Ehrenmitglied


Beiträge: 2.543
Punkte: 6.824

04.12.2011 10:08
#4 RE: Adventkalender 2011 Thread geschlossen

4. Dezember


Der heutige Tag ist der Tag der heiligen Barbara und ein Lostag. Das Wetter am 4. Dezember soll viel über die Ernte des kommenden Jahres aussagen ...

Sankt Barbara kalt und mit Schnee,
verspricht viel Korn auf jeder Höh'.



(aus "Himmlische Zeit - Ein Weihnachtsbuch" von Christine Brunnsteiner)

____________________________________________________________________________________________________
Der gefährlichste Satz der Sprache ist: "So haben wir es schon immer gemacht." (Grace Hopper)

Fundkatze Offline

Ehrenmitglied

Beiträge: 5.141
Punkte: 13.531

05.12.2011 06:54
#5 RE: Adventkalender 2011 Thread geschlossen


LEBKUCHEN:DAS WEIHNACHTSGEBÄCK MIT MIGRATIONSHINTERGRUND
Für die meisten Deutschen gehören Lebkuchen unbedingt auf ihre adventliche oder weihnachtliche Kaffeetafel. Der eine mag sie eher würzig-herb, die andere saftig-süß. Mancher schwört auf die weichen Nürnberger Lebkuchen, andere auf die harten Aachener Printen, wieder andere bevorzugen Pulsnitzer Pfefferkuchen.

Ob Elisen, Magenbrot oder Basler Leckerli: Sie alle verbindet ein ähnlicher Grundgeschmack: Die verschiedenen Lebkuchenarten bestehen alle aus einem Grundteig mit Honig als Süßungsmittel, der am besten längere Zeit lagert. Als Triebmittel kommen Hirschhornsalz oder Pottasche hinzu, was den Lebkuchen ihren speziellen bitteren Geschmack gibt. Und natürlich die traditionelle, streng geheime Gewürzmischung des jeweiligen Bäckers: Darin enthalten sind vor allem Zimt, Nelken, Anis, zum Teil auch Kardamon, Koriander, Ingwer, Muskat und Fenchel.

Lebkuchen gelten als besonders bekömmlich. "Das liegt zum einen daran, dass die Teige so lange lagern", sagt Bäckermeister Hafendörfer, "und zum anderen an den weihnachtlichen Gewürzen: Ihre ätherischen Öle wirken verdauungsfreundlich und beruhigend."

Der Name "Lebkuchen" geht nicht auf "Leben" zurück, sondern auf den lateinischen Begriff "libum" für "Fladen". Schließlich handelt es sich um ein flaches Gebäck. Im östlichen Deutschland hat sich die altertümliche Bezeichnung "Pfefferkuchen" erhalten: Im Mittelalter bezeichnete man alle exotischen Gewürze ganz allgemein als "Pfeffer".

Der sächsische Ort Pulsnitz in der Oberlausitz bei Dresden gilt als die Pfefferkuchenstadt schlechthin. Bis in die 1990er Jahre gab es in der Bundesrepublik nur die Berufsbezeichnung "Lebküchler". Dann aber schafften es die Pulsnitzer, auch den in Mitteldeutschland traditionellen Begriff "Pfefferküchler" in die Handwerksordnung eintragen zu lassen. Wer Deutschlands ältesten Weihnachtsmarkt – den Striezelmarkt in Dresden – besucht, sollte keinesfalls die Buden der Pulsnitzer Pfefferkuchenmeister versäumen.

Der Ursprung des Lebkuchens oder Pfefferkuchens liegt aber noch viel weiter östlich. Oder besser orientalisch, denn die Gewürze, die ihm den typischen Geschmack geben, stammen aus dem Nahen Osten. Gewürzte Honigkuchen gab es schon zur Zeit der alten Ägypter, wie man aus Grab-Beigaben weiß. Nach Europa kamen die Lebkuchen erst im 12. Jahrhundert: nämlich in den Satteltaschen eines armenischen Bischofs, der nach Frankreich flüchten musste.

Früher Fastenration, heute Gourmet-Trend
Im Deutschland des Spätmittelalters verbreitete sich die Lebküchlerei zunächst nur in großen Handelsstädten wie Nürnberg, denn die exotisch-orientalischen Gewürze waren damals noch selten und teuer. Der zunehmende Wohlstand dieser Städte machte den Zucker erschwinglicher und so wurde aus dem einst herzhaften Lebkuchen eine Süßspeise.

Lebkuchen wurden damals nicht nur in der Adventszeit verzehrt, sondern ganzjährig. Sie waren Bestandteil der Fastenküche: Wenn in Fastenwochen wie zum Beispiel im Advent alle tierischen Produkte vermieden wurden, gab es Lebkuchen – oft zusammen mit einem starken Bier. Auch wegen ihrer langen Haltbarkeit waren sie beliebt. Viele Klöster lagerten für Notzeiten Lebkuchen ein und verteilten sie dann an die Armen.

Eher die höheren Schichten der Gesellschaft im Blick haben heute jene Restaurants, die ihren Gerichten Lebkuchengeschmack verleihen. "Der Trend geht immer mehr dahin, dass Lebkuchen in der Sterneküche und in der gehobenen Gastronomie verbacken oder verkocht werden", berichtet Bäckermeister Hafendörfer. "Das gibt es in allen möglichen Varianten: vom geeisten Lebkuchen bis hin zur Beigabe zu Rotkraut."

Der Lebkuchen – ein mitteleuropäisches Weihnachtsgebäck mit orientalischem Migrationshintergrund. Ohne den Import von Gewürzen aus der nahöstlichen Welt hätte es das deutsche Lebkuchenwunder nicht gegeben.
--------------------------------------------------------------------------------

Martin Rothe ist Freier Journalist, hat unter anderem Religionsgeschichte studiert und die Evangelische Journalistenschule in Berlin absolviert. Seine Schwerpunktthemen sind Kirche, Islam und Integration

******************************************
Jeder Tag ist ein neuer Anfang! (T.S.Elliot)
******************************************
Es grüßt die Fundkatze

Kochmauserl Offline

Ehrenmitglied

Beiträge: 23.615
Punkte: 36.638

06.12.2011 00:10
#6 RE: Adventkalender 2011 Thread geschlossen











Was wissen die Menschen vom heiligen Nikolaus?

Geboren wurde Sankt Nikolaus um das Jahr 280/286 in Patra, das ist eine Stadt die ungefähr 60 Kilometer von seiner späteren
Bischofsstadt Myra entfernt ist.
Früher war Patara eine kleine Stadt. Jeder kannte Jeden. Schon dort war Bischof Nikolaus sehr bekannt.
Um das Jahr 350 nach Christus war Nikolaus Bischof von Myra, dem heutigen Demre (oder auch Kale) in der Türkei.
Heute stehen dort noch Reste einer alten und schönen Nikolauskirche.

So, wie wir uns den Weihnachtsmann vorstellen, hat ihn in den 30er Jahren eine bekannte Getränkefirma aus Amerika entworfen.
Mit einer roten Mütze, einer roten Jacke mit schwarzem Gürtel, einer weiten roten Hose und schwarzen Stiefeln.
Und dazu natürlich ein großer weißer Bart.

Lieben Gruß vom Kochmauserl



Keiner verdient deine Tränen und wer sie verdient, wird dich sicher nicht zum Weinen bringen.

http://www.beautycoach-gitti.de/

Fundkatze Offline

Ehrenmitglied

Beiträge: 5.141
Punkte: 13.531

07.12.2011 06:53
#7 RE: Adventkalender 2011 Thread geschlossen

7.DEZEMBER

Zu Bethlehem geboren

Zu Bethlehem geboren
ist uns ein Kindelein,
Das hab ich auserkoren,
sein eigen will ich sein.
Eja, eja, sein eigen will ich sein.

In seine Lieb versenken
will ich mich ganz hinab,
mein Herz will ich ihm schenken
und alles, was ich hab.
Eja, eja, und alles was ich hab.

O Kindelein, von Herzen
dich dich will ich lieben sehr,
in Freuden und in Schmerzen,
je länger mehr und mehr.
Eja, eja, je länger mehr und mehr.

Dazu dein Gnad mir gebe,
bitt ich aus Herzensgrund,
daß ich allein dir lebe,
jetzt und zu aller Stund.
Eja, eja, jetzt und zu aller Stund.

Dich, wahren Gott, ich finde
in unserm Fleisch und Blut;
darum ich mich dann binde
an dich mein höchstes Gut,
eie, eia, an dich, mein höchstes Gut.

Laß mich von dir nicht scheiden,
knüpf zu, knüpf zu das Band
der Liebe zwischen beiden;
nimm hin mein Herz zum Pfand,
eia, eia, nimm hin mein Herz zum Pfand!

Text aus dem Jahre 1638


Link für schöne Adventskalender: http://www.tu-chemnitz.de/advent/2011/
http://stichpunkt.de/advent/kalender.html

******************************************
Jeder Tag ist ein neuer Anfang! (T.S.Elliot)
******************************************
Es grüßt die Fundkatze

Passionsblume Offline

Ehrenmitglied


Beiträge: 2.543
Punkte: 6.824

08.12.2011 07:39
#8 RE: Adventkalender 2011 Thread geschlossen

8. Dezember


Zum heutigen Tag gibt es ein süßes Geschenk für Erwachsene ...

Rumkugeln

Zutaten:
250 g Bitterschokolade
25 g Butter
1 EL Kondesmilch
1 EL Staubzucker
25 g Kakao
3 EL Rum
50 g helle und 50 g dunkle Schokostreusel

Schokolade schmelzen und mit den anderen Zutaten nach und nach verrühren.

Aus der Masse kleine Kugeln formen, die Schokostreusel in einer Schüssel vermischen und die Kugeln darin wälzen.

Trocknen lassen, kühl stellen und danach - ohne schlechtes Gewissen - genießen! Es ist ja nur einmal pro Jahr Weihnachten!


(aus: "Himmlische Weihnachten - Ein Weihnachtsbuch" von Christine Brunnsteiner)

____________________________________________________________________________________________________
Der gefährlichste Satz der Sprache ist: "So haben wir es schon immer gemacht." (Grace Hopper)

Kochmauserl Offline

Ehrenmitglied

Beiträge: 23.615
Punkte: 36.638

09.12.2011 00:27
#9 RE: Adventkalender 2011 Thread geschlossen









Gemeinsam Backen ohne Stress

Ihre Kinder freuen sich aufs Plätzchenbacken? Bereiten Sie alles gut vor, damit die Weihnachtsbäckerei mit den Kleinen Freude macht. Teig kneten können Kinder ab fünf Jahren schon ganz gut. Wenn Sie kleinere Kinder haben, sollten Sie den Teig fertig und möglichst schon gekühlt bereitstellen. Dann können Ihre Kids direkt mit dem Ausrollen und Ausstechen beginnen. Bleiben Sie stets dabei, damit Sie, wenn nötig, helfen können. Erklären Sie Ihren Kindern, dass Sie beim Ausrollen nicht zu viel Mehl verwenden, damit der Teig geschmeidig bleibt. Und damit die Plätzchen ganz bleiben und keine Teile abbrechen, sollen sie den Teig schön gleichmäßig und nicht zu dünn ausrollen




Lebkuchenherzen

Für das Backblech: Backpapier

Lebkuchenteig:
200 g Zuckerrübensirup , Honig oder Rübenkraut
100 g Zucker
1 Päckchen Dr. Oetker Vanillin-Zucker
75 g Butter oder Margarine
300 g Weizenmehl
2 gestrichene TL Dr. Oetker Original Backin
2 TL Lebkuchengewürz
50 g gemahlene Haselnusskerne

Außerdem:
2 EL Milch
2 EL gemahlene Haselnusskerne

Vorbereiten: Sirup mit Zucker, Vanillin-Zucker und Butter oder Margarine in einem Topf unter ständigem Rühren erhitzen, bis das Fett und Zucker vollständig gelöst sind. Die Masse in eine Rührschüssel geben und erkalten lassen. Backblech mit Backpapier belegen. Backofen vorheizen.

Heißluft: etwa 160°C

Lebkuchenteig: Mehl mit Backpulver mischen, zusammen mit Lebkuchengewürz und Nüssen zu der Fett-Zucker-Masse geben und mit einem Handrührgerät (Knethaken) zu einem glatten Teig kneten. Den Teig auf leicht bemehlter Arbeitsfläche knapp 3 mm dünn ausrollen. Herzen (Ø etwa 6 cm) ausstechen und auf das Backblech legen. Herzen mit Milch bestreichen und mit Nüssen bestreuen. Das Blech auf der mittleren Einschubleiste in den Backofen schieben.

Backzeit: etwa 15 Minuten
Plätzchen mit Backpapier vom Blech ziehen und auf einem Kuchenrost erkalten lassen.

Lieben Gruß vom Kochmauserl



Keiner verdient deine Tränen und wer sie verdient, wird dich sicher nicht zum Weinen bringen.

http://www.beautycoach-gitti.de/

Passionsblume Offline

Ehrenmitglied


Beiträge: 2.543
Punkte: 6.824

10.12.2011 19:00
#10 RE: Adventkalender 2011 Thread geschlossen

10. Dezember


Weihnachtskerzen

Es hat Sinn, in dieser Zeit Kerzen anzuzünden. Wir bringen auf diese Weise das Licht zur Geltung, das noch viel mehr zu der Wirklichkeit gehört, die wir sehen, als das Dunkle.

Wir bleiben nicht einfach in den tausend Nächten gefangen, die es auch gibt, wir üben uns ein in die Wirklichkeit des Lichtes ...

Wenn das Licht der weitaus größte Anteil der Wirklichkeit ist, dann gibt es viele Möglichkeiten.

Ich kann träumen, hoffen, mich sehnen, die Fantasie beflügeln und plötzlich neue Möglichkeiten sehen: Lösungen, Auswege, Taten. Wir können die Möglichkeit aufdecken, das Licht zur Geltung bringen ...

Denn: "Die Mitte aller Mitten ist das Licht!"

(Anton Rotzetter)

____________________________________________________________________________________________________
Der gefährlichste Satz der Sprache ist: "So haben wir es schon immer gemacht." (Grace Hopper)

Kochmauserl Offline

Ehrenmitglied

Beiträge: 23.615
Punkte: 36.638

11.12.2011 00:17
#11 RE: Adventkalender 2011 Thread geschlossen




Der Bratapfel

Kinder, kommt und ratet,
was im Ofen bratet!
Hört, wie's knallt und zischt.
Bald wird er aufgetischt,
der Zipfel, der Zapfel, der Kipfel,
der Kapfel, der gelbrote Apfel.
Kinder, lauft schneller,
holt einen Teller,
holt eine Gabel!
Sperrt auf den Schnabel
für den Zipfel, den Zapfel,
den Kipfel, den Kapfel,
den goldbraunen Apfel!
Sie pusten und prusten,
sie gucken und schlucken,
sie schnalzen und schmecken,
sie lecken und schlecken
den Zipfel, den Zapfel,
den Kipfel, den Kapfel,
den knusprigen Apfel.
(Volksgut aus Bayern)

Das Rezept:

Am besten nimmt man einen säuerlichen (Boskop) Apfel und schneidet
das Kerngehäuse heraus (entweder mit einem kleinen, spitzen Küchenmesser
oder einem entsprechenden Ausstecher)
Füllungen je nach Belieben: mit Butter, Marmelade, Nüsse, Mandeln und Rosinen
oder man bestreut den Bratapfel mit Zucker, Zimt und Nelken.
Dann ab in den Ofen, warten bis die Schale aufplatzt und servieren.

Lieben Gruß vom Kochmauserl



Keiner verdient deine Tränen und wer sie verdient, wird dich sicher nicht zum Weinen bringen.

http://www.beautycoach-gitti.de/

Fundkatze Offline

Ehrenmitglied

Beiträge: 5.141
Punkte: 13.531

12.12.2011 07:52
#12 RE: Adventkalender 2011 Thread geschlossen

12.DEZEMBER

Advent ist eine Zeit der Erschütterung,
in der der Mensch wach werden soll
zu sich selbst.

Alfred Delp

Marzipan

Zutaten:
200 g abgezogene feingemahlene Mandeln (je feiner, je besser)
10 bittere gemahlene Mandeln, (Ersatzweise Bittermandelöl)
200 g Puderzucker
etwas Rosenwasser
nach Geschmack ein Gewürz, z.B. abgeriebene Zitronenschale, Vanille-Essenz,
1 Prise Piment

Zubereitung:
Alles wird vermengt und verknetet, bis ein glatter sanfter Teig entsteht. Zu einer Kugel formen und in Puderzucker wälzen. Über Nacht ziehen lassen, dann nach belieben verarbeiten, z. B. Herzen ausstechen, Kugeln formen (Marzipankartoffeln) in Kakao wälzen


Link zu einem netten Adventskalender: http://www.zlb.de/projekte/advent/advent_index.html

******************************************
Jeder Tag ist ein neuer Anfang! (T.S.Elliot)
******************************************
Es grüßt die Fundkatze

Fundkatze Offline

Ehrenmitglied

Beiträge: 5.141
Punkte: 13.531

13.12.2011 07:40
#13 RE: Adventkalender 2011 Thread geschlossen

13.DEZEMBER

Heute ist Luciatag

St. Lucia ( 283- 303)

Lucia war eine frühchristliche Heilige und Märtyrerin. Ihr Name Lucia bedeutet die Leuchtende von lateinisch lux (das Licht). In den christlichen Kirchen ist ihr Gedenktag der 13. Dezember. Er ist oft verbunden mit Lichtriten, da er vor der Gregorianischen Kalenderreform auf die Wintersonnenwende fiel. In Schweden ist das Luciafest am 13. Dezember ein fester Bestandteil des vorweihnachtlichen Brauchtums. Es ist geprägt vom Tragen weißer Gewänder und häuslichen Elementen wie traditionellem Gebäck und Gesang. Die Feierlichkeiten beginnen meist am Morgen in der Familie und setzen sich in Kindergärten, Schulen und am Arbeitsplatz fort.

Der kleine Nimmersatt
"Ich wünsche mir ein Schaukelpferd,
'ne Festung und Soldaten
und eine Rüstung und ein Schwert,
wie sie die Ritter hatten.

Drei Märchenbücher wünsch ich mir
und Farben auch zum Malen
und Bilderbogen und Papier
und Gold- und Silberschalen.

Ein Domino, ein Lottospiel,
ein Kasperltheater;
auch einen neuen Pinselstiel
vergiß nicht, lieber Vater!

Ein Zelt und sechs Kanonen dann
und einen neuen Wagen
und ein Geschirr mit Schellen dran,
beim Pferdespiel zu tragen.

Ein Perspektiv, ein Zootrop,
'ne magische Laterne,
ein Brennglas, ein Kaleidoskop
dies alles hätt' ich gerne.

Mir fehlt - ihr wißt es sicherlich -
gar sehr ein neuer Schlitten,
und auch um Schlittschuh möchte ich
noch ganz besonders bitten,

um weiße Tiere auch von Holz
und farbige von Pappe,
um einen Helm mit Federn stolz
und eine Flechtemappe;

auch einen großen Tannenbaum,
dran hundert Lichter glänzen,
mit Marzipan und Zuckerschaum
und Schokoladenkränzen.

Doch dünkt dies alles euch zuviel
und wollt ihr daraus wählen,
so könnte wohl der Pinselstiel
und auch die Mappe fehlen."

Als Hänschen so gesprochen hat,
sieht man die Eltern lachen:
"Was willst du, kleiner Nimmersatt,
mit all den vielen Sachen?"

"Wer soviel wünscht" - der Vater spricht's
"bekommt auch nicht ein Achtel.
Der kriegt ein ganz klein wenig Nichts
in einer Dreierschachtel."

Heinrich Seidel

******************************************
Jeder Tag ist ein neuer Anfang! (T.S.Elliot)
******************************************
Es grüßt die Fundkatze

Hans-Otto Offline

Administrator


Beiträge: 7.459
Punkte: 10.212

14.12.2011 19:10
#14 RE: Adventkalender 2011 Thread geschlossen



Ich bin kein wahrer Künstler
schon lange kein Poet,
bin nur ein kleiner Tüftler,
der Worte sucht, quer Beet.

Hab ich sie erst gefunden,
verknüpf ich sie zum Vers,
dann werden sie gebunden,
mit Liebe und mit Herz.

Von Neujahr bis Dezember,
stellt sie das Forum dar,
ich sage Euch als Schreiber,
es war ein tolles Jahr.

Habt Dank für Eure Treue,
für jeden Kommentar,
der Grund, dass ich mich freue,
ist sicher allen klar.

Drum wünsche ich zum Feste,
Ruhe und Besinnlichkeit,
Euch Lesern nur das Beste
und eine frohe Weihnachtszeit.


© Horst Rehmann, (*1943), deutscher Publizist, Maler, Schriftsteller und Kinderbuchautor

Hans-Otto

per aspera ad astra
(über rauhe Pfade zu den Sternen)


http://www.glaser-live.de

Kochmauserl Offline

Ehrenmitglied

Beiträge: 23.615
Punkte: 36.638

15.12.2011 15:58
#15 RE: Adventkalender 2011 Thread geschlossen







Christkind - heutige Bedeutung:


Das Christkind ist heute, wie der Weihnachtsmann oder der Nikolaus,
eine Symbolfigur des weihnachtlichen Schenkens. Erwachsene erzählen
ihren Kindern, dass es im Allgemeinen ungesehen an Heiligabend oder
in manchen Regionen auch in der Nacht zum 25. Dezember in die Häuser
kommt und die Weihnachtsgeschenke bringt.
Viele Kinder schicken in der Vorweihnachtszeit Briefe mit Wünschen an das Christkind.




Im zarten Schein vieler Kerzen
öffnen sich im Advent unsre Herzen.
Glaube an Freundschaft und Menschlichkeit
macht sich in unseren Köpfen nun breit.
Vorbereitung für das friedliche Fest
Menschen nicht mehr zur Ruhe kommen lässt.
Alles strebt nach teuren Geschenken und Gaben
vergessen, dass wir eigentlich schon alles haben.
Doch wertvoller als alles Gut und Geld,
ist die Liebe, das Größte in unserer Welt.

Autor: Kochmauserl








Fünf Schneeflocken

5 Schneeflocken fallen auf die Erde nieder.
Das erste Schneeflöckchen macht sich den Spaß
Und setzt sich mitten auf die Nas´.
Das zweite Schneeflöckchen setzt sich auf das Ohr
Und kommt sich dort ganz lustig vor.
Das dritte Schneeflöckchen klettert hoch hinauf
Und setzt sich auf das Köpfchen drauf.
Das vierte Schneeflöckchen setzt sich auf die Wange
Und bleibt dort auch nicht lange.
Das fünfte Schneeflöckchen setzt sich auf deinen Mund
Und glaubt der Schnee, der ist gesund!


Lieben Gruß vom Kochmauserl



Keiner verdient deine Tränen und wer sie verdient, wird dich sicher nicht zum Weinen bringen.

http://www.beautycoach-gitti.de/

Seiten 1 | 2
 Sprung  
Aktuelle Unwetterwarnungen für Europa
Counter http://www.bilder-hochladen.net/
Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz