Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Bilder Upload
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 70 Antworten
und wurde 2.193 mal aufgerufen
 Tagesgeschehen und Politik
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5
No problem Offline

Ehrenmitglied

Beiträge: 11.362
Punkte: 12.304

16.03.2010 10:30
#61 RE: Sexueller Mißbrauch Zitat · antworten

Es tut gut, zu wissen, dass sich mißbrauchte Menschen, Jungen und Mädchen und Heranwachsende trauen, zu sagen, welches Unrecht bei ihnen geschehen ist.
Und ich gebe Dir recht, Kräuterfee, keinem sollte je erlaubt werden, auch wenn derjenige es sich meint, rausnehmen zu müssen, zu sagen, dass der andere schuld sei, weil er im weiblichen oder jungen jugendlichen Körper steckt.
Die Verjährungsfristen müssen aufgehoben werden, meiner Meinung nach und es muss den Mißbrauchten Menschen ermöglicht werden, auch sei es, 24Jahre nach dem schrecklichen Ereignis sich in der Öffentlichkeit zu melden oder im vertrauten Kreis eines Menschen, der dann alles in die Wege leitet.
Vertrauen ist gut - Kontrolle ist besser - und manchmal auch Mißtrauen.
Ich hoffe, es gelingt uns, die Fälle aufzudecken!

GLG
NIna
Kein Problem wird gelöst, wenn wir träge darauf warten, dass Gott sich darum kümmert (Martin Luther King)

Granatapfel Offline

Ehrenmitglied

Beiträge: 6.397
Punkte: 6.427

16.03.2010 10:52
#62 RE: Sexueller Mißbrauch Zitat · antworten

Zitat von Kräuterfee
Und, ich stehe auch heute noch zwischen zwei Lagern - ich werde es überleben dank meiner lieben Oma.



Was du beschreibst, ist ein sehr wichtiger Punkt, liebe kräuterfee. Wie gut, dass es deine Oma gibt.

Herzlich, Euer Granatapfel
Die Zeit ist ewig auf der Flucht vor dem Stillstand

Kräuterfee Offline

im alpinen Olymp


Beiträge: 1.894
Punkte: 2.099

21.03.2010 22:41
#63 RE: Sexueller Mißbrauch Zitat · antworten

Ach, ihr Lieben, meine Oma hat mir mit all ihrer Fürsorge und Liebe aber auch ein Erbe gegeben. Ich hatte einmal eine Pflegetochter. Ich hab sie bekommen, als das Mädel bereits 17 Jahre alt war. Und ich weiß - auch Dinge, die sie mir selbst niemals anvertraut hat, weil sich einer der Täter, seinen Verwandten darüber offenbart hat (der Mann ist bezeichnender Weise inzwischen in Theiland ansässig). Ich könnte mir permanent den Magen überstülpen. Menschen können so ekelhaft sein. Das Mädel ist inzwischen über 30, aber immer noch nicht in der Lage, ihr Leben alleine zu regeln. Eigentlich fühle ich mich da schon mal wieder als Versager, weil ich ihr nicht ausreichend helfen konnte. Andererseits verstehe ich es als Aufforderung einfach noch lauter zu werden, wenn es um Mißbrauch geht. In meinem eigenen Fall kann und darf ich ja nicht ins Detail gehen, weil die 10 Jahre überschritten sind. Aber niemand kann mich abhalten, Schutz und Kraft zu geben. Und das wird eben jeder bekommen, der bei mir anklopft. Notfalls auch ein Dach über den Kopf. Hab ich ja schon praktiziert.

Hans-Otto Offline

Administrator


Beiträge: 7.459
Punkte: 10.212

30.03.2010 12:44
#64 RE: Sexueller Mißbrauch Zitat · antworten

Wisst Ihr....

Nein ich muss andersherum anfangen: Jedes Missbrauchsopfer ist eines zuviel.

Aber - was man da in letzter Zeit in den Medien so alles über (angeblichen) Missbrauch sieht, hört und liest...

Nun, ich will ja nicht gleich behaupten, alles wäre gelogen und erfunden. Aber die Anzahl, die Menge, und vor allem die Tatsache, dass sich jetzt einige Opfer nach 20, 30, 40 Jahren plötzlich wieder erinnern, lässt einen schon staunen.

Sind wir tatsächlich so ein Volk von lauter "Saukerlen" ?

Wie gesagt - ich will niemandem etwas unterstellen - aber zu denken gibt es eben schon....

Hans-Otto

per aspera ad astra
(über rauhe Pfade zu den Sternen)


Meine Homepage "erLeben"

Fundkatze Offline

Ehrenmitglied


Beiträge: 5.141
Punkte: 13.531

30.03.2010 18:45
#65 RE: Sexueller Mißbrauch Zitat · antworten

Zitat von Hans-Otto
Wisst Ihr....

Nein ich muss andersherum anfangen: Jedes Missbrauchsopfer ist eines zuviel.

Aber - was man da in letzter Zeit in den Medien so alles über (angeblichen) Missbrauch sieht, hört und liest...

Wie gesagt - ich will niemandem etwas unterstellen - aber zu denken gibt es eben schon....

Hans-Otto



Du magst vollkommen Recht haben. Ein großer Teil ist bestimmt erfunden, ein anderer großer Teil stimmt. In den strengen Internaten und Heimen waren die Regeln immer anders und kaum ein Jugendlicher getraute sich etwas zu sagen, bekam er doch bestimmt zur Antwort: "Du lügst, sowas gibt es nicht!" Und wurde eher noch wegen Verleumdung beschuldigt.

Wo fing Mißhandlung an? Wenn sich jetzt jemand wegen Ohrfeigen die er damals erhalten hat, zu den Mißbrauchsopfern zählt, muß ich wiederum fragen--- wer hat keine erhalten?

Es grüßt die Fundkatze Jeder Tag ist ein neuer Anfang! (T.S.Elliot)

Granatapfel Offline

Ehrenmitglied

Beiträge: 6.397
Punkte: 6.427

30.03.2010 19:53
#66 RE: Sexueller Mißbrauch Zitat · antworten

Ich denke schon auch, dass Ohrfeigen und sexueller Missbrauch jetzt nicht im gleichen Aufwasch behandelt werden dürfen. Natürlich verletzen Ohrfeigen, aber es ist nicht das gleiche und hat nicht die gleichen verheerenden Auswirkungen.
Dass jetzt eine Flut von Anschuldigungen kommt, die sich auf viele Jahre zurückdatiert, ist nicht verwunderlich. Es brauchte den richtigen Zeitpunkt, den öffentlichen Druck gegen die Institutionen, den Mut sich zu offenbaren - unterschätzt das ja nicht ! - und jahrelange Qualen von missbrauchten Menschen, die jetzt am Ende des Tunnels ein Licht sehen, dass ihre Peiniger zur Rechenschaft gezogen werden, dass Helfershelfer sich erklären müssen, wieso sie nicht eingeschritten sind. Bei allen Verbrechen ist es wichtig, dass die Täter bestraft werden, damit die Opfer wieder zu sich finden. Bei diesen sexuellen Missbrauchs-Taten wurde die Tragweite wohl nicht erkannt und viele Opfer, deren Familien, andere Angehörige und Vertrauenspersonen waren zu feige, sich den Tätern entgegenzustellen oder noch schlimmer, sie verletzten die Opfer noch zusätzlich, indem sie ihnen nicht zuhörten. Wer hat ihnen wirklich geglaubt?
Hans, du findest es sei eine zu grosse Anzahl.... aber es ist über die Jahre vermutlich ein Vielfaches dazuzurechnen, was nur in Familien passiert ist. Gegen Institutionen kann die Presse leichter angehen als gegen einzelne Familien, die eher im Verborgenen schänden können. Trotzdem stelle die Zahl den vielen Millionen Menschen gegenüber, die ein normales unbescholtenes Leben führen.
Wer denkt, die Zahl sei trotzdem verdächtig hoch und es müssen viele Lügner darunter sein - kann sein, Lügner gibt es überall, aber die müssen wohl in ihrem Empfinden gestört sein. Denn man darf nicht vergessen, dass jeder der zugibt, missbraucht worden zu sein, heute noch scheel angesehen wird, als unglaubwürdig, der nachweisen muss, was er da behauptet und das ist oft sehr schwer. Auch glaube ich, dass die Drohungen der Täter noch in vielen Ohren und Seelen nachhallen.
So entsetzlich alles ist, ein Täter soll sich in Zukunft besser vorsehen müssen, ob er Kinderkörper und -seelen zerstört. Jeder Suizid, der aufgrund solcher Missbräuche Jahre oder sogar Jahrzehnte später passiert, ist als Mord zu klassieren. Jeder Insasse - ob männlich oder weiblich -in psychiatrischen Kliniken sollten wenigstens erleben, dass der Täter nicht ungeschoren davon gekommen ist. Und wer bewirkt, dass Opfer später selber zu Tätern werden, müsste ebenfalls bestraft werden. Dieser unselige Kreislauf muss irgendwann unterbrochen werden.
Alles in allem scheint mir, dass der Aufschrei gewaltig ist und dass es auch in unserer aufgeklärten Zeit unglaublich schwierig ist, wie man damit umgehen soll. Aber wichtig scheint mir halt schon, dass jetzt die wirklich Missbrauchten angehört werden und dass mit ihnen zusammen eine Lösung gefunden werden kann, wie sie endlich aus ihrem eigenen seelischen Gefängnis herauskommen - indem ihre Täter in ein reales Gefängnis wandern. Nicht ablenken lassen durch Störmanöver irgendwelcher Art. Nicht auf Zahlen schauen, sondern auf jeden einzelnen Menschen. Wenn die Taten jahrzehntelang zurückliegen, nicht vergessen, wie lange dieses Leiden dauern musste, bis endlich jemand versucht, die Fälle aufzurollen.

Herzlich, Euer Granatapfel
Die Zeit ist ewig auf der Flucht vor dem Stillstand

Kräuterfee Offline

im alpinen Olymp


Beiträge: 1.894
Punkte: 2.099

31.03.2010 23:46
#67 RE: Sexueller Mißbrauch Zitat · antworten

Ich selbst bin ja nun auch erst jenseits des 40. Geburtstages zu einer Therapeutin gegangen - angezeigt habe ich nie, geht auch nicht, weil der Täter bereits verstorben ist, wäre auch nicht mehr gegangen, weil die Tat bereits verjährt ist. Ja, es laufen verdammt viele Saukerle rum. Meine Therapeutin hat mir geholfen, so offen damit umzugehen. Sie sagte einmal in einer Sitzung, ich solle doch einmal ein Plakat machen und damit durch den Ort gehen. Ich würde mich wundern, wie viele sich anschließen. Was da jetzt passiert - es ist eigentlich das, was das Plakat, das rumgetragen wird, bewirkt. Mut zur Offenheit.
Das Verschweigen, auch auf Seiten der Helfenden, also der Fachleute, dazu wurde bereits Freud gezwungen. Er hatte zu diesem Thema ein Buch geschrieben, dass er auf Einwirkung seiner männlichen Mitmenschen umschreiben mußte. Naja, da hat sich dann wohl jemand auf den Schwanz getreten gefühlt. Nach Einschätzung meiner Therapeutin sind etwa ein Drittel aller Frauen in ihrer Kindheit mißbraucht worden. Das heißt in meinen Augen allerdings nicht, dass ein Drittel aller Männer solche Saukerle sind. Jeder Täter hat mehr als nur ein Opfer. Aber, es sind verdammt viele Täter. Viel zu viele, die von der Gesellschaft gedeckt werden, weil nicht sein kann, was nicht sein darf. Aber beim Menschen gibt es den "Welpenschutz" offenbar nicht so. Klar, es ist nicht nur die Kirche, in der soetwas geschieht. Es geschieht einfach überall. Und, überall wird einfach weggeschaut. Besonders tragisch ist das natürlich an dem Ort, an dem der Mensch einfach nur Geborgenheit sucht und auch finden sollte. Aber, gerade da passiert es. In der Familie, im engeren Freundeskreis der Familie und ja leider auch in der Kirche. Die Druckmittel sind immer die gleichen - 1. es wird dir keiner glauben, 2. deine Eltern werden böse mit dir sein, weil du ein böses Mädchen bist, 3. du bist böse, weil du eine Frau (ein Mädchen) bist. Dir wird von Vorn herein ganz klar gemacht, dass du der böse Mensch bist, der Schande über dich und deine Familie bringst sobald das auch nur irgendwer erfährt. Und, einem Kind kann man das sehr nachhaltig beibringen.
Der Mut zu Offenheit - der wird und kann nur von außen gegeben werden. Und das da nun eine Lavine rollt - klar, durch jede Offenbarung bekommt wieder ein anderes Opfer Mut den Mund aufzutun. Und, wer glaubt, dass da irgendwas zu Schau gestellt wird und das auch noch so sagt, der klebt nur ein weiteres Pflaster zum Schweigen auf einen Mund, der wahrscheinlich seit Jahrzehnten schreien möchte.
Ich von meiner Seite kann da nur jeder Schwester und jedem Bruder die Hand reichen und Mut zum Aussprechen geben, weil alleine das schon so unendliche Erleichterung schafft.

hexenfreundin ( gelöscht )
Beiträge:

01.04.2010 11:10
#68 RE: Sexueller Mißbrauch Zitat · antworten

Hier spricht mir eine aus dem Herzen.
Es wird bei jedem Geschehen Trittbrettfahrer geben, so sind manche Menschen nun mal, aber in erster Linie sollte jedem geäußerten Fall nachgegangen werden, um auch Nichtschuldige zu schützen.
Ich ziehe den Hut vor jedem Opfer, dass es schafft, seine Geschichte zu offenbaren und damit mit der Verarbeitung beginnen zu können.
Ich bin mir nicht sicher, ob ich diese Stärke hätte, denn Verdrängen ist einfacher.

Liebe Grüße!
exenfreundin


Hans-Otto Offline

Administrator


Beiträge: 7.459
Punkte: 10.212

01.04.2010 13:34
#69 RE: Sexueller Mißbrauch Zitat · antworten

Zitat
Ich denke schon auch, dass Ohrfeigen und sexueller Missbrauch jetzt nicht im gleichen Aufwasch behandelt werden dürfen.

Genau, auch das wollte ich noch bemerken: Ein paar hinter die Löffel, was in meiner Generation noch gang und gäbe war, und was mir persönlich auch recht oft Grenzen aufgezeigt hatte, die ich auch künftig respektierte - das ist eine Sache.

Sexueller Missbrauch eine andere.

Leider habe ich da bei einigen Fällen den Verdacht, dass jetzt nachträglich ein paar "Watschen", die jemand mal, berechtigt oder unberechtigt, bekommen hatte, gleich als Missbrauch deklariert wird.

lg, Hans-Otto

per aspera ad astra
(über rauhe Pfade zu den Sternen)


Meine Homepage "erLeben"

Granatapfel Offline

Ehrenmitglied

Beiträge: 6.397
Punkte: 6.427

01.04.2010 13:41
#70 RE: Sexueller Mißbrauch Zitat · antworten

da könntest du leider recht haben, Hans

Herzlich, Euer Granatapfel
Die Zeit ist ewig auf der Flucht vor dem Stillstand

Kräuterfee Offline

im alpinen Olymp


Beiträge: 1.894
Punkte: 2.099

03.04.2010 00:08
#71 RE: Sexueller Mißbrauch Zitat · antworten

Ich bin jetzt 50 - also in einem Alter, in dem man unsereins Lehrer schon mal strafversetzt hat, wenn sie ausgeholt haben. Strafversetzung reichte damals aber für die Erwachsenen auch schon, um solche Fehler nicht zu wiederholen.
Was für eine Stöhrung müssen Eltern denn haben, wenn sie Schlagen. Was sollte das denn rechtfertigen. Oder auch andere Erzieher. Warum sollten sie ein Recht auf so eine Erniedrigung haben. Na, ich denke schon, dass ein so negativer Umgang mit Schutzbefohlenen gründlich aufgeräumt gehört. Auch Schläge haben leider mit Sexualität zu tun. Es gibt eben sehr viele Menschen, die so etwas antörnt. So ein großer Unterschied ist da nicht. Als ich mich hier mal zu "poetischen Zeilen" der Gewalt geäußert hab, fanden das hier übrigens sehr viele nicht gut. Wahrscheinlich liegts aber daran, dass die eigenen Gefühle so selten und wenig hinterfragt werden.

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5
«« Jugendamt
 Sprung  
Aktuelle Unwetterwarnungen für Europa
Counter http://www.bilder-hochladen.net/
Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen